+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Missbrauch durch Priester in Bayern
Emeritierter Papst Benedikt XVI. räumt Falschaussage bei Missbrauchsgutachten ein

RODENKIRCHEN Mit Besen und Schaufeln rückten Mitglieder des Rassekaninchenzuchtvereins Rodenkirchen dem Müll in Rodenkirchen zu Leibe. Von der Dorfmitte bis nach Absen suchten die Züchter am Sonnabend nach Unrat und füllten 15 Müllsäcke.

Aber nicht nur Kleinmüll wurde von den Mitgliedern entsorgt, sondern auch Fahrräder wie ein BMX-Rad. Besonders viel Kunststoff wurde gefunden und beseitigt, wie der Vorsitzende Alfred Hartmann anmerkte. Insgesamt beteiligten sich zehn Züchter an der Aktion rund um die von mehreren Vereinen genutzte Hengsthalle.

Neben dem Vorsitzenden Alfred Hartmann, dem Schriftführer und Kassenwart Manfred Bliefernich sowie Vereinsmitgliedern beteiligte sich auch der Ehrenvorsitzende Herbert Boyksen. Der gesammelte Müll wurde auf einem Anhänger verstaut und von Herbert Boyksen zum Bauhof gefahren, um den Unrat fachgerecht zu entsorgen. „Einmal im Jahr räumen wir alles an Müll weg“, sagte der Vorsitzende.

Nach der Arbeit stand dann ein gemeinsames Frühstück auf dem Programm, das Bärbel Hartmann in der Halle zubereitet hatte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.