STADLAND STADLAND/BN - Einen Beitrag zur Verbesserung der Verkehrssicherheit der 89 Erstklässler in den Grundschulen Rodenkirchen, Schwei und Seefeld leistete jetzt die Werbegemeinschaft Stadland. Sie schenkte allen Mädchen und Jungen einen Sicherheits-Reflexionskragen, mit dem die Kinder in der Dunkelheit von Autofahrern besser gesehen werden können.

Finanziert wurde diese Aktion aus dem Erlös der Tombola, die die Stadlander Kaufleute Handwerker und Dienstleister beim Weihnachtsmarkt in Rodenkirchen veranstaltet hatte. 1000 Euro waren dabei zusammengekommen. Nach Abzug der Kosten für die Sicherheitskragen blieb ein Restbetrag von 300 Euro, den die Kinderkrebshilfe „Fussel“ erhält.

Zur Übergabe der Reflexionskragen besuchte Petra Haase, Vorsitzende der Werbegemeinschaft Stadland, die Erstklässler in den drei Stadlander Grundschulen. Sie wurde dabei von Oberkommissar Jürgen Zimmer, Präventionsbeauftragter der Polizei-Inspektion Cuxhaven-Wesermarsch, begleitet.

Auch in seiner ehrenamtlichen Funktion als Geschäftsführer der Verkehrswacht in Nordenham lobte Jürgen Zimmer die Aktion der Stadlander Werbegemeinschaft. Ohne Spenden seien solch sehr sinnvollen Maßnahmen kaum noch möglich.

Gemeinsam machten Petra Haase und Jürgen Zimmer den Erstklässlern den Sinn und Zweck der Reflexionskragen deutlich. Die Kinder zeigten dabei wenig Scheu, zumal Jürgen Zimmer auf Fragen ihnen versicherte, dass die Polizei niemals Kinder verhaften würde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.