Do seten se nu bäten beduust an den groden Eekendisch in’e Eck, stieren in är Beerglöös, wussen in’n Momang nix to seggen. „Tant Elly, dat harrst Du us ja ok wat ehder verra’en kunnt!“, sä Bernd Deeken, de Ortsvörsteher. „Naja, Ik wuß ja sulben nich, wo lang ik dat noch raken kunn, ik meen wägen de Gesundheit. Ik bün nu söss-unnägentig. Kann doch nich ewig hier achter’n Tresen stahn“, verdefendeer Elly Hagemann sik. „Du büst us troe Seele, as’n so seggen deit, un disse Gaststuuv is meist us Tohuus, tominnst Middelpunkt van us Dörp”, meen een van de Gäst. „Ik weet, wo Ji dat meent, un dat is ja ok dankenswert, wenn Ji so prahlen doot … nä, in een Maand is Fieravend!“ Tant Elly, as se allmal van är Gäst nöhmt wurrn is, geev sik resolveert. Vääl Wöör van de Mannslü, de upmuntern schullen, hulpen all nix. Elly Hagemann harr är fast Meenen. „Siet Hermann sien Doot stah ik nu al dartig Jahr hier. Ik bün mit sösstein bi mien Öllern anfungen, heff allns lehrt, wat to so’n Profession van Gastwert tohöörn deit…“ „Un Du hest dat alltiet wunnerbar henkregen. Wi hebbt Di vääl to danken“, full een van de Mannslü in.

„Gerold, ik weet Du wullt mi nu in’n Rahmpott kriegen, man dat helpt allns nix. Een Tiet geiht hen, een gode Tiet, as ik meen. Ik bün alltiet tofräen wäsen… ok mit Jo un all us Gäst. Man well schall dat hier övernehmen? Kinner heff ik nich. Anner verwandte Lü sünd dar ok nich“, sä Elly un dat klung meist hülplos.

„Hest Du Di denn nich mal na’n Pächter kunnig maakt?“ wull een wäten. „Heff al paar Anzeigen in’t Blatt setten laten. Well treckt denn in us Kuntrei, wor de jungen Lü all afhaun doot!“ anter Elly. Bernd Deeken weer an’t Nickkoppen. „Een Frömden, de dat hier wieterföhrn wull, harr dat nich licht, gääv ik ehrlich to. Ik bün wahrraftig kien Rassist, man ik fraag Jo: willt wi hier een Utlänner hen hebben?“ „Is jümmers noch bäter as nix“, waag een to antern.

„Un wat ward ut us Stammdisch? Meenst, dat wi all Lü elkeen Maand bi’nanner kriegen doot as betto?” Man kunn marken, „Tant Elly“ maak disse Snackeree bäten hibbelig. Se kreeg de Sluckbuddel her, schenk de Mannslü noch mal na un sä: „ Den do ik ut. Laat us drinken up de olen moien Tiden! Wat us de Tokumst bringen deit, weet wi nich – Prost!”

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.