Windsor (dpa) - Schwimm-Ass Marco Koch ist nach seinem Weltrekord über 200 Meter Brust der Topfavorit bei der Kurzbahn-Weltmeisterschaft im kanadischen Windsor.

Der Darmstädter hatte vor zwei Wochen bereits an der Zwei-Minuten-Grenze gekratzt. "Ich hoffe, dass ich die Zeit bestätigen kann oder vielleicht noch etwas schneller schwimmen kann", sagte Koch damals. Seine Meldezeit auf seiner Spezialdistanz ist mehr als zwei Sekunden besser als die der internationalen Konkurrenz.

Auf der Langbahn hatte der 26-Jährige bei der EM Platz zwei und bei Olympia Rang sieben belegt. Nach den Spielen von Rio hat Koch über zehn Kilogramm abgenommen. In Windsor tritt er am 6. Dezember zunächst über seine Nebenstrecke 100 Meter Brust an.

"Bei Marco ist die Erwartungshaltung die, dass er eine Medaille gewinnen kann. Bei Philip Heintz muss der Tag passen, er musste noch zu einem Bundeswehr-Lehrgang", sagte Chefbundestrainer Henning Lambertz zu den größten deutschen Hoffnungen. Heintz war über 200 Meter Lagen im August Olympia-Sechster geworden.

Final-Ambitionen haben über 1500 Meter Freistil Poul Zellmann und Florian Wellbrock. Der Rest des zwölfköpfigen deutschen Teams soll primär Erfahrungen sammeln. Dies gilt insbesondere für die erst 14-jährige Isabel Marie Gose.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.