Bora-Profi
Buchmann sieht Tour-Verzicht vor Vuelta-Start als Vorteil

Bild: dpa-infocom GmbH
Soll für das Team Bora-hansgrohe bei der Vuelta glänzen: Emanuel Buchmann. Foto: Daniel KarmannBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Malaga (dpa) - Seinen von der Teamleitung verordneten Verzicht auf die Tour de France sieht Radrennprofi Emanuel Buchmann vor dem Start der Spanien-Rundfahrt Vuelta als Vorteil.

"Ich bin vielleicht dadurch frischer als so mancher Konkurrent", sagte der Ravensburger der Deutschen Presse-Agentur vor dem am Samstag in Malaga beginnenden 73. Rennen. Der deutsche Ex-Meister, der seine Bora-hansgrohe-Mannschaft erstmals als Kapitän in einer World Tour führen soll, hat seine Ziele für die kommenden drei Wochen in Spanien klar umrissen: "Ich will unter die ersten Zehn im Gesamtklassement, um mich als feste Größe in unserem Team für die Tour zu empfehlen. Wenn es auch noch mit einem Etappensieg klappen sollte, wäre das ideal".

Buchmann kann sich auf eine starke Mannschaft stützen, in der unter anderem der Bergspezialist Rafal Majka, der dreimalige Weltmeister Peter Sagan und Routinier Marcus Burghardt stehen. In der Vorbereitung auf die Vuelta war der 25 Jahre alte Buchmann zweimal im Höhentrainingslager in Livigno.

Das könnte Sie auch interessieren