Kontiolahti (dpa) - Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer hat seinen ersten Weltcup-Sieg im Biathlon-Massenstart beim letzten Schießen vergeben.

Der 30-Jährige kam nach drei fehlerfreien Einlagen als klar Führender zum Schießstand, musste nach zwei Fehlern aber zwei Strafrunden laufen. "Schade, das ärgert mich schon, wenn man im Massenstart beim letzten Schießen auf der eins steht und dann zwei Fehler schießt, das ist nie gut. Da braucht man die Null", sagte Peiffer im ZDF.

Der Österreicher Julian Eberhard gewann das 15-Kilometer-Rennen trotz zweier Strafrunden vor Massenstart-Olympiasieger Martin Fourcade (2 Fehler). Dritter wurde der Russe Anton Schipulin (1 Fehler). Der Franzose Fourcade baute dadurch seinen Vorsprung im Gesamtweltcup aus.

Auch ohne Podestplatz überzeugten die deutschen Skijäger mit den Rängen vier, fünf und sechs durch Benedikt Doll (2), Erik Lesser (1), und Peiffer (2). Der Olympia-Zweite im Massenstart, Simon Schempp, kam nach vier Strafrunden auf Rang 16. Johannes Kühn belegte nach zehn Schießfehlern Rang 29.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.