Huddersfield (dpa) - Der frühere Kölner und Dortmunder Fußballtrainer Peter Stöger ist laut britischen Medien ein Kandidat als Nachfolger von David Wagner beim englischen Tabellenletzten Huddersfield Town.

Die Spekulationen gehen auf einen - möglicherweise irrtümlichen - Wikipedia-Eintrag über den 52-jährigen Österreicher zurück, wie die Zeitung "Huddersfield Examiner" berichtete. In der von Nutzern gepflegten Online-Enzyklopädie wurde Huddersfield für kurze Zeit als nächste Trainerstation Stögers gelistet.

Favorit auf die Nachfolge Wagners, der am Montag im Einvernehmen mit dem Club zurückgetreten war, ist angeblich Jan Siewert. Der 36-Jährige ist Coach von Borussia Dortmund II, genau wie Wagner vor seiner Zeit in Huddersfield. Bei britischen Wettanbietern werden Siewert auf den Job bei den Terriers noch bessere Chancen eingeräumt als Interimscoach Mark Hudson.

Auch Mikel Arteta wird gehandelt. Der 36 Jahre alte Co-Trainer von Pep Guardiola beim englischen Fußballmeister und derzeitigen Tabellenzweiten Manchester City war im Sommer auch beim FC Arsenal im Gespräch. Der als "Feuerwehrmann" bekannte Ex-England-Coach Sam Allardyce, der einst für Huddersfield Town spielte, schloss ein Engagement aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.