Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Fußball Liga setzt bei der Zukunftsgestaltung auf neue Wege der Vermarktung und Verbreitung des Premiumprodukts Bundesliga.

"Wir können uns der Digitalisierung nicht verschließen. Wir müssen uns mit den neuen Ausdrucksformen der Menschen, die nachrücken, mit den neuen Interessen und Erwartungen der Zielgruppen, beschäftigen", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert beim 4. Internationalen Fußball-Kongress in Frankfurt.

Nach Ansicht von Seifert wäre es "völlig blauäugig zu glauben, dass heute zehn- oder zwölfjährige Mädchen oder Jungen in zehn oder 15 Jahren 90 Minuten vor dem Bildschirm sitzen und sich ein nervenaufreibendes 0:0 anschauen". Dies müsse in den bereits angelaufenen Verhandlungsgesprächen über die neuen Medienrechte ab der Saison 2021 bedacht werden. "Wir müssen uns jetzt gemeinsam überlegen, wie sich die medialen Bedürfnisse und Angebote entwickeln", sagte Seifert. So habe die DFL ein gänzlich neues Design entwickelt und arbeite an neuen Audiosystemen.

Seifert ist zudem davon überzeugt, dass sich e-Sport künftig auf dem Markt etablieren wird. "Es ist müßig, darüber zu sprechen, ob das Sport ist. Das ist eine neue Form des Wettbewerbs", betonte der DFL-Boss. Es gehöre zur unternehmerischen Verantwortung, bei solchen Dingen auch einmal "mit Mut voranzugehen und nicht zu sagen, das wird schon an mir vorüberziehen".

Weitere Nachrichten:

DFL | dpa

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.