Umgangsform
Künftige Bundestrainerin Voss-Tecklenburg lässt sich duzen

Bild: dpa-infocom GmbH
Lässt sich in der Regel von ihren Spielerinnen duzen: Martina Voss-Tecklenburg. Foto: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONEBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Berlin (dpa) - Fußballtrainerin Martina Voss-Tecklenburg lässt sich in der Regel von ihren Spielerinnen duzen.

Die meisten tun das schon. Auch in der Schweiz war das jetzt selbstverständlich", sagte die 50-Jährige, die noch die Schweizer Nationalelf trainiert und beim Deutschen Fußball-Bund als Frauen-Bundestrainerin Interimscoach Horst Hrubesch ablösen wird, im Interview des "Tagesspiegels". "Bei den jungen Spielerinnen muss man natürlich aufpassen, dass der Zeitpunkt für sie auch passt. Dann ist es völlig in Ordnung, wenn die sagen: Trainerin, ich möchte das noch nicht. Aber Kommunikation und nahbar zu sein, sind mir wichtig.

Das könnte Sie auch interessieren