Twistringen Zuschauer, die dieses Tennis-Match verfolgen, könnten Muskelkater im Hals bekommen: 82 Stunden lang wollen zwei Sportler in Twistringen gegeneinander spielen. Einen Weltrekord im Einzeltennis wollen Christian Masurenko (49) und Dennis Heitmann (34) damit aufstellen. Am Donnerstag um 8 Uhr ist die Partie gestartet, zu Ende gehen soll sie am Sonntag um 18 Uhr. Schlafen, Essen, Toilettengänge – dafür bleiben den beiden während der dreieinhalb Tage immer nur wenige Minuten. Kein Problem, sagte Masurenko vor Beginn des Spiels. Per Live­stream wird das Spiel vom Vereins-Tennisplatz im kleinen Ortsteil Marhorst ins Internet übertragen. Die ersten Schaulustigen hatten sich bereits am Morgen am Rand des Ascheplatzes versammelt. Den Zuschauern verspricht Masurenko über weite Strecken spannendes Tennis. Gesteht aber: „Nachts werden wir einen Gang runterschalten.“

Ein Mental-Coach, Ärzte und Physiotherapeuten sollen die beiden Extremsportler unterstützen. Als Energiekick gibt es Müsliriegel, Nudeln und Suppe. Und für die Motivation werde der Trubel drumherum schon sorgen, meint Masurenko. Denn den beiden Sportlern geht es nicht nur um den Weltrekord. Sie wollen auch Spenden für ein Dorfgemeinschaftshaus im 800 Seelen-Örtchen Marhorst sammeln.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.