Boston (dpa) - US-Golfer Bryson DeChambeau hat auch das zweite Turnier der diesjährigen FedEx-Cup-Playoffs gewonnen. Mit insgesamt 268 Schlägen und somit 16 Schläge unter dem Platzstandard gewann der Weltranglisten-Zwölfte das Playoff-Turnier.

Der 24-Jährige spielte zum Abschluss eine 67er-Runde auf dem Par-71-Kurs des TPC Boston in Norton im US-Staat Massachusetts. Erst vor etwas mehr als einer Woche konnte sich DeChambeau den Sieg beim ersten der vier FedEx-Cup-Playoff-Turniere sichern.

Mit zwei Schlägen Rückstand auf den Sieger belegte der Engländer Justin Rose (-14) den zweiten Platz. Der dritte Platz ging an den Australier Cameron Smit (-13). Der Weltranglisten-Erste Dustin Johnson (-11) landete auf dem geteilten siebten Platz. Superstar Tiger Woods (-7) beendete das mit neun Millionen Dollar (7,75 Millionen Euro) dotierte Dell Technologies Championship auf dem geteilten 24. Rang.

Nach seinem zweiten Sieg in Folge liegt DeChambeau auch in der Playoff-Gesamtwertung in Führung. Das dritte Turnier der alljährlichen Playoff-Serie der amerikanischen PGA Tour, die BMW Championship, werden vom 6. bis 9. September auf dem Kurs des Aronimink Golf Club in Nähe von Philadelphia ausgetragen. Deutsche Spieler sind bei den Turnieren nicht am Start.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.