Cholet (dpa) - Zwei Tage hatten die Sprinter die volle Aufmerksamkeit bei der 105. Tour de France. Beim Teamzeitfahren der dritten Etappe am heutigen Montag rücken erstmals die Anwärter auf den Gesamtsieg in den Blickpunkt bei der Frankreich-Rundfahrt 2018.

Der Blick auf den dritten Tour-Tag:

GELB VERTEIDIGEN: Peter Sagan und der deutsche Bora-hansgrohe-Rennstall wollen das erste Gelb der Teamgeschichte mit aller Macht verteidigen. "Wir haben uns speziell darauf vorbereitet und hoffen, dass wir das umsetzen können, was wir uns vorgenommen haben", sagte Teamchef Ralph Denk.

KRÄFTEMESSEN DER FAVORITEN: Die Tour wird bei dem kollektiven Kampf gegen die Uhr nicht entschieden, aber es geht schon hier um wertvolle Sekunden im Kampf um Gelb in Paris. Vor allem Titelverteidiger Chris Froome und sein Team Sky sind nach dem Zeitverlust auf Einzel- und Mannschafts-Zeitfahr-Weltmeister Tom Dumoulin, Vincenzo Nibali und Romain Bardet gefordert. Neben Dumoulins Sunweb-Team gilt auch der BMC-Rennstall mit Richie Porte als ein Favorit auf den Tagessieg.

DIE STRECKE: Mit drei Anstiegen, darunter einem im Ziel, erfordert der 35,5 Kilometer lange Kurs mit Start und Ziel in Cholet einen ständigen Rhythmuswechsel und belohnt die technisch versiertesten Teams. Da kein Regen zu erwarten ist, wird die Sturzgefahr deutlich minimiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.