DINKLAGE /LONDON Die deutschen Dressurreiter haben bei den Olympischen Spielen die Silbermedaille im Teamwettbewerb gewonnen.

Die Dinklagerin Kristina Sprehe mit ihrem Pferd Desperados und ihre Kolleginnen Dorothee Schneider mit Diva Royal und Helen Langehanenberg mit Damon Hill belegten am Dienstag in London den zweiten Platz hinter Großbritannien.

Mit diesem zweiten Platz ist die längste Gold-Serie der Olympischen Spiele gerissen - das deutsche Dressur-Team jubelte trotzdem. „Das ist Silber gewonnen und nicht Gold verloren“, kommentierte der Dressurausschuss-Vorsitzende Klaus Roeser: „Das ist das jüngste Team, das wir je hatten. Das ist eine richtig starke Leistung.“

Die Verantwortlichen der Deutschen Reiterlichen Vereinigung waren voll des Lobes für ihr Debütantinnen-Trio. „Ich bin super-happy mit den drei Mädels. Das war so nicht zu erwarten“, kommentierte Bundestrainer Jonny Hilberath.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie am Mittwoch in Ihrer NWZ.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.