Pisco /Berlin Nach einem Wechselbad der Gefühle haben Carlos Sainz und Beifahrer Timo Gottschalk die Führung bei der Rallye Dakar nach der dritten Etappe verloren und sind weit zurückgefallen. Der Spanier büßte am Montagabend als Sechster eine halbe Stunde auf Tagessieger Nasser Al-Attiyah (Katar) ein.

Rang drei genügte dem für das hessische x-raid-Team fahrenden französischen Seriensieger Stéphane Peterhansel, um sich nach 243 Kilometern von Pisco nach Nazca mit 6:33 Minuten Vorsprung vor Al-Attiyah an die Spitze des Gesamtklassements zu setzen. Sainz und Gottschalk sind Fünfte mit gut 21 Minuten Rückstand, mehr als 30 Minuten liegen als Sechste Giniel De Villiers aus Südafrika und sein deutscher Beifahrer Dirk von Zitzewitz zurück.

Tags zuvor hatte ein defekter Satellit Sainz und Gottschalk eine Wüsten-Irrfahrt beschert. Erst nach einer nächtlichen Prüfung der Panne sprach die Jury dem spanischen Piloten und seinem Berliner Navigator am Montagmorgen wieder Platz eins bei der zweiten Etappe und in der Gesamtwertung zu. Die Organisatoren hatten festgestellt, dass die Extrarunden des Duos durch die Ica-Wüste in Südperu am Vortag nicht durch das Navigationssystem verschuldet worden waren. Vielmehr hatten die von der Rallye genutzten Satelliten das Problem verursacht.

„Wir haben eine Wegmarke drei- oder viermal durchfahren, bevor wir die Etappe fortsetzen durften“, erklärte Sainz. Sie hätten das Kartenbuch falsch gelesen, hieß es zunächst in der offiziellen Pressemitteilung der Organisatoren. Tatsächlich aber belegten die Daten eindeutig, dass Sainz und Gottschalk immer wieder Runden um einen Kontrollpunkt gedreht hatten, ohne dass die Einheitstechnik in ihrem Rennwagen ihnen die Durchfahrt bestätigte.

„Wir haben uns dann entschieden, einfach weiterzufahren“, berichtete Sainz. Passiert ein Teilnehmer nicht alle Wegmarken, droht eine Zeitstrafe. So verloren Sainz und Gottschalk zuerst 21 und dann 26 Minuten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.