Landesturnier
Turnier begeistert bis tief in die Nacht

Auf packende Rennen folgte ein stimmungsvoller Schlusspunkt: Das musikuntermalte Feuerwerk ließ niemanden im Publikum unbeeindruckt.

Bild: Martin Remmers
Packende Szenen für die Zuschauer: Vierspänner im Gelände.Bild: Martin Remmers
Bild: Martin Remmers
Ohne echtes Pferd geht’s auch: Nachwuchssportler hatten ihren Spaß.Bild: Martin Remmers
Bild: Martin Remmers
So geht’s auch: Origineller Hürdenlauf bei den Rasteder MannschaftswettbewerbenBild: Martin Remmers
Bild:
Bis tief in die Nacht ging’s beim Speed Derby.Bild:
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Rastede Es war deutlich nach Mitternacht, als das Flutlicht im Schlosspark Rastede plötzlich erlosch und der Parcours in stockdunkler Finsternis lag. Ein Raunen ging durchs Publikum, das zuvor mit hörbar großer Begeisterung ein reitsportliches Showprogramm der besonderen Art genossen hatte. Was jetzt kam, war gewissermaßen das Sahnehäubchen am Ende eines großartigen Turniersamstags.

Mit einem Feuerwerk auf zwei Ebenen feierte das Landesturnier Rastede seinen 70. Geburtstag. Zunächst erlebten die Zuschauer auf dem sehr gut besuchten Turniergelände eine eindrucksvolle Flammen-Illumination in den Oldenburger Farben blau und rot auf dem Boden des Springparcours – und danach ein farbenfrohes Höhenfeuerwerk mit fetzigen, aber auch romantischen Elementen. Musikalisch untermalt unter anderem durch Andreas Bourani mit seinem Song „Ein Hoch auf uns“.

Wer auf den Text achtete, hatte das Gefühl, der Song wäre eigens für das Jubiläum des großen Reitturniers des Oldenburger Landes geschrieben worden

„Hier geht jeder für jeden durchs Feuer, im Regen stehen wir niemals allein“: Das hat eigentlich jeder schon erlebt, der bereits häufiger am Rasteder Landesturnier teilgenommen hat. Egal, ob als Zuschauer, Reiter oder Organisationshelfer: Kameradschaftlichkeit, Hilfsbereitschaft, Zusammenstehen in schwierigen Momenten hat bei dieser Veranstaltung einen hohen Stellenwert.

Musik und Feuerwerk erreichten auf direktem Weg die Herzen der Gäste, die vorher bereits einen perfekten Abend erlebt hatten. Den Auftakt hatten beim Mannschafts-Oldie-Cup Dressur-Reiterinnen und -Reiter im Seniorenalter aus Kreisverbänden des Oldenburger gestaltet, die eindrucksvoll zeigten, das die hohe Schule der Dressur-Reiterei keine Altersgrenzen kennt.

Tempo und Temperament gab es anschließend beim klassischen Zeitspringen, dem „Rasteder Speed-Derby“. Die Teilnehmer des Wettbewerbs mussten richtig Gas gaben, um bei der Wertung vorn dabei zu sein.

Toller Sport bei maximaler Unterhaltung wird dem Samstagabendpublikum in Rastede traditionell mit dem Stafetten-Wettbewerb „Ride & Drive“ geboten. Heftige Sprints, rasante Springen sowie atemberaubende Vierspänner-Kutschfahrten ließen das Stimmungsbarometer hoch schnellen.

Beste Stimmung, bestes Wetter, tolle Wettbewerbe: Ein Sonnabend, mit dem Reiter, Gäste und Organisatoren zufrieden sein konnten, bevor es dann in den sonntäglichen Schlusstag ging, zu dem neben hochklassigem Reitsport ein umfangreiches Familienangebot gehört.

Das könnte Sie auch interessieren