ATAR ATAR/SID - Jutta Kleinschmidt ist das Pech bei der 29. Rallye Dakar im mauretanischen Wüstensturm treu geblieben. Ein Defekt nach 17 von 407 km zwang die Gesamtsiegerin von 2001 im BMW X3 auf der siebten Etappe zwischen Zouerat und Atar zu einem zweistündigen Stopp. Die „Wüstenkönigin“ rollte anschließend beim Triumph von VW-Pilot Giniel de Villiers 2:33:55 Stunden nach dem Sieger über die Ziellinie und liegt mit 7:36:55 Stunden Rückstand auf den Südafrikaner auf dem 29. Rang zurück. De Villiers gewann die wegen eines schweren Sandsturms um 135 Kilometer verkürzte Etappe und übernahm die Gesamtführung von seinem Teamkollegen Carlos Sainz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.