+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Fußball Bundesliga
Bestätigt: Kohfeldt bleibt Trainer bei Werder Bremen

OLDENBURG In Pinneberg trafen sich die Ju-Jutsuka zu den Norddeutschen Meisterschaften aus Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Bremen und Hamburg, um die Titelträger bei den Senioren, der U-21, der U-18 und der U-15 zu ermitteln. Außer bei den U-15 ging es den Aktiven auch um die Qualifikation zu den im Juni stattfindenden Deutschen Meisterschaften.

Für die Oldenburger Ju-Jutsuka vom Polizei-SV, TuS Bloherfelde und Schwarz-Weiß Oldenburg, die sich für die norddeutschen Titelkämpfe qualifiziert hatten, war es ein Wettbewerb voller Höhen und Tiefen. Immerhin gingen drei Titel an den Polizei-SV, der damit für die einzigen Podiumsplätze der Oldenburger sorgte.

Während Lennart Schubert (SWO), Philipp Gur (TuS) und Jan Dietzler (PSV) trotz Qualifikation gar nicht erst antraten, fing es für die verbleibenden Oldenburger gar nicht vielversprechend an. So gab Jantje Müller (TuS), in der U-15 bis 57 kg kämpfend, gleich ihren ersten Kampf ab. Am Ende kam sie noch auf einen vierten Platz, mit dem sie selbst nicht zufrieden war. Auch Florian Dalle (PSV), der in der U-21 bis 69 kg antrat, musste seinen ersten Kampf abgeben und konnte anschließend leicht verletzt nicht wieder antreten.

Diesen anfänglichen Schwierigkeiten zum Trotz erreichten die übrigen Aktiven des PSV ein optimales Ergebnis. Als erstes holte sich im Technikwettbewerb, dem Duo, das Paar Sabrina Ritzau und Celina Böschen in der U-15 den Titel. Als sichere Poolsieger zogen beide in den Finalkampf, in dem sie gleichfalls ungefährdet als Sieger hervorgingen, da sie in sämtlichen Aktionen wesentlich souveräner und dynamischer wirkten.

Der zweite Titel war fast zu erwarten. Jana Krüger (PSV) galt als Topfavoritin in der U-18 bis 63 kg, und dies ließ sie gleich in ihrem ersten Kampf, den sie durch technische Überlegenheit vorzeitig gewann, deutlich erkennen. Mit großer Übersicht gestaltete sie auch ihre folgenden Kämpfe und kam auch in ihrem letzten Kampf zu einem vorzeitigen Ende, ohne dabei einmal selbst in Bedrängnis gekommen zu sein.

Als letzte Oldenburgerin trat Sarah Kegeler (PSV) in der U-21 bis 70 kg auf die Matte. Auch sie hatte den Titel von Anfang an fest im Visier. Gut in den Wettbewerb startend, schaffte es Sarah Kegeler, taktisch hervorragend eingestellt, sämtliche Kämpfe vorzeitig zu beenden und damit den dritten Titel nach Oldenburg zu entführen. Damit sicherte sich Sarah Kegeler neben Jana Krüger die Qualifikation zu den am 24. bis 26. Juni in Großbeeren (Brandenburg) stattfindenden Deutschen Meisterschaften. (Artikel von Uwe Groeber)

Artikel vom 21. Mai

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.