Vfb-Trainer Stephan Ehlers
„Wir sind stabiler, als es unser Tabellenplatz aussagt“

Der Coach des Regionalligisten fordert Geduld. An diesem Sonntag tritt der VfB Oldenburg auswärts bei Hannover 96 II an.

Bild: Volkhard Patten
Oldenburgs Trainer Stephan EhlersBild: Volkhard Patten
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Einen Riesensatz in der Regionalliga-Tabelle könnten die VfB-Fußballer mit einem Sieg an diesem Sonntag (Anstoß: 15.30 Uhr) bei der U 23 von Hannover 96 machen. Theoretisch könnten die aktuell auf Position 13 liegenden Oldenburger (4 Spiele, 5 Punkte) sogar den dritten Platz erobern, den aktuell der ambitioniert in die Saison gestartete Nachwuchs des Bundesligisten aus der Landeshauptstadt (4, 7) belegt.

„Die Teams liegen noch dicht an dicht – wir sind stabiler, als es unser Tabellenplatz aussagt“, meint VfB-Trainer Stephan Ehlers und spricht nach fünf Pflichtspielen inklusive des Landespokalduells am Dienstag gegen Drittligist Meppen (0:1) von „vier ordentlichen bis guten Leistungen“.

Hätte es nicht den miesen Auftritt im dritten Saisonspiel bei Aufsteiger ULM Wolfsburg gegeben (0:3), wäre auch die Stimmung im Umfeld besser. „Natürlich spürt man als Trainer nach so einem Spiel eine Drucksituation – gerade hier in Oldenburg“, gesteht Ehlers ein: „Aber das gehört zum Geschäft dazu.“

Der Trainer ruft eindringlich dazu auf, Geduld mit seiner jungen Mannschaft zu haben: „Sie braucht noch etwas Entwicklungszeit.“ Gegen Meppen standen in Okan Erdogan, Joshua König (beide 19) und Dominique Ndure (18) drei Teenager auf dem Platz. „Die Jungs sind richtig gut“, meint Ehlers und ergänzt auch mit Blick auf den erneuten Umbruch in diesem Sommer: „Es ist klar, dass noch nicht alles gleich funktionieren kann.“

Aus Hannover möchte der VfB-Coach, der auf Kai-Bastian Evers (Rotsperre abgelaufen, hat aber eine Muskelverletzung) und Angelos Argyris verzichten muss, aber auf Jeffrey Volkmer (keine Sperre trotz Gelb-Rot gegen Meppen) und wohl auch Hugo Magouhi setzen kann, „etwas Zählbares“ mitbringen, weiß aber um Hannovers Stärke.

96-Routinier Christian Schulz (35, ehemals Werder, vier Länderspiele, im Sommer aus Graz nach Hannover zurückgekehrt, machte bisher zwei Spiele) führt ein Team mit vielen starken Spielern an. Bestes Beispiel ist Uffe Bech. Der 25-Jährige (vier Länderspiele für Dänemark) erzielte in den drei vergangenen Regionalliga-Partien vier Treffer.

Das könnte Sie auch interessieren