Nfv Bestätigt Aus Aller Mannschaften
TSV Oldenburg stellt das Fußballspielen ein – vorerst

Lange hat es sich angedeutet, jetzt ist es amtlich: Beim TSV Oldenburg wird in dieser Saison kein Fußball mehr gespielt. Der Klub hatte in den vergangenen Monaten für mehrere Skandale gesorgt. Beendet ist das Kapitel TSV damit aber noch nicht.

Bild: Patten
Nicht zu fassen: Rozart Burgaj bei der 0:5-Pleite Anfang Mai bei Landesliga-Rivale Friesoythe. Direkt davor waren mehrere TSV-Spieler gesperrt worden.Bild: Patten
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Beim TSV Oldenburg wird in dieser Saison kein Fußball mehr gespielt. Der Niedersächsische Fußballverband hat am Donnerstagabend die Rechtsgültigkeit eines Schreibens des TSV-Vorstands bestätigt, in dem dieser den Rückzug seiner drei Mannschaften vom aktuellen Spielbetrieb erklärt hatte. Betroffen vom Rückzug sind die in der Bezirksliga und der 2. Kreisklasse gemeldeten Männermannschaften und das für die 1. Kreisklasse gemeldete B-Juniorenteam.

Eine Auflösung des Vereines wird in dem Schreiben an den NFV nicht erwähnt. Der bisherige TSV-Vorstand hat vereinsintern angekündigt, dass zur Spielzeit 2019/2020 ein neuer Anlauf mit einer neuen Vereinsführung versucht werden soll.

Lesen Sie auch: Abstieg – Fußballer verhakeln sich im TSV-Dilemma

Mit dem Rückzug wurde ein vorläufiger Schlusspunkt unter eine ganze Reihe von Verstößen gegen die Spielordnung gesetzt, die am Ende der letzten Saison zum Abstieg der ersten Mannschaft aus der Landesliga führten. Negativer Höhepunkt dieser skandalösen Vorfälle war der Fall „Peter Godfrey“. Der TSV hatte sich mit gefälschten Meldepapieren beim NFV die Spielberechtigung für den Nigerianer erschlichen. Godfrey hatte aber in Portugal politisches Asyl beantragt und hätte sich deshalb gar nicht in Deutschland aufhalten dürfen.

Lesen Sie auch: Ein Fußballverein schafft sich ab

In dieser Saison war der TSV zu seinen drei bisherigen Spielen (1x Bezirkspokal, 2x Bezirksliga) nicht angetreten, auch die Partie gegen BW Bümmerstede in der Bezirksliga hatte der TSV schon abgesagt. „Wenn der TSV auf die Vertreter der anderen Vereine zugegangen wäre und um eine Verlegung der Punktspiele gebeten hätte, hätten wir dem zugestimmt. Der Vorstand des TSV hat aber jede Zusammenarbeit mit den anderen Vereinen und dem Staffelleiter abgelehnt“, erklärte Bümmerstedes Teammanager Johann Kappernagel.

Alles rund um den Fußball im Nordwesten: Unser Lokalsport-Portal

Vor zwei Jahren hatte der TSV noch an die Tür zur Oberliga geklopft. Mit dem Trainer Boris Ekmescic wurde der Aufstieg nur knapp verpasst. Die Lizenz für die Oberliga hatte der TSV damals ohne Auflagen bekommen. Mit dem sportlichen Höhenflug begannen aber auch die Probleme. Der Verein brauchte ein zweites Männerteam und eine 11er-Jugendmannschaft. In der zweiten Männermannschaft wurden immer wieder Spieler eingesetzt, die im ersten Team festgespielt waren.

Das könnte Sie auch interessieren