MOSLESFEHN Der SV Moslesfehn als Veranstalter des Eilbotenlaufs bzw. „Wardenburg Marathons“ wirbt damit, dass das „Naturerlebnis Laufen“, frei von jeglichem Rummel, im Vordergrund steht. Ein Slogan, den die 257 Läufer voll und ganz bestätigen können. „Ein schöner und familiärer Lauf“, so Sylke Albrecht vom Team Laufrausch.

Zwar finden der „Wardenburg Marathon“ und der Eilbotenlauf am gleichen Tag und Ort statt, aber zeitlich getrennt. Zwischen dem ersten und letzten Start liegen mehr als sieben Stunden.

Als erstes gingen morgens um 9 Uhr die „Marathonis“ und die Läufer über die halbe Distanz auf die Strecke. Auf befestigten Nebenwegen ging es durch die Gemeinde Wardenburg. Schotter- und Pflasterwege machten das Laufen teilweise etwas schwierig. Auch waren die Wege teilweise nicht im besten Zustand. Aber wer hier an den Start geht, dem geht es primär auch nicht um eine neue Bestzeit, sondern um das Lauferlebnis, das einem die landschaftlich schöne Strecke bietet. Hinzu kam, dass die hohen Temperaturen, die schon am Vormittag herrschten, nicht so optimal waren, um gute Zeiten zu laufen.

Insgesamt 79 Läufer gingen um 9 Uhr an den Start, wovon 15 den Marathon liefen. Am schnellsten absolvierte die 42,195 Kilometer Udo Ruge von der LG Bremen-Nord in 3:20:57 Stunden. Damit kam es zu einem Doppelsieg der Bremer beim Marathon, da auch die schnellste Frau, Irmgard Damaschke-Wohnig (4:11:47) für die LG aus Bremen startet. Zweiter bei den Männern wurde Wolfgang Gröning aus Flensburg in 3:27:22 vor Peter Rings (3:27:59) vom gastgebenden SV Moslesfehn. Marion Schumacher (4:36:22) vom TC Harpstedt belegte bei den Damen den zweiten Rang vor Maria Rolfes (LT Waldschleicher Löhne) in 4:38:12.

Über die Halbmarathondistanz trennten die ersten zwei Plätze gerade mal 34 Sekunden. Wobei Andreas Zoll (Laufendfit Wardenburg) in 1:29:49 das bessere Ende für sich hatte. Bei den Frauen siegte Milena Wübbenhorst (vereinslos) in 1:42:56 knapp vor Judith Rohner (1:45:38) vom TuS Ofen.

Als der letzte Marathonläufer bereits geduscht war, fiel der Startschuss für den 5-km-Volkslauf. 42 Läufer waren hier am Start. Siegerin wurde mit Luca Marie Meyer (24:43) von den „Bären“ eine erst zehnjährige C-Schülerin. Während Michael Salwitz aus Oldenburg bei den Männern in 18:48 einen klaren Sieg herauslief, ging es um Platz 2 und 3 zwischen den beiden jugendlichen Läufern Luca Trautmann (19:49) vom TV Metjendorf und Jonas Litzmann (19:56) etwas enger zu.

Den Abschluss bildete der 34. Moslesfehner Eilbotenlauf. Hier waren mit 86 Finishern die meisten Läufer am Start. Oldenburgs schnellste Marathonläuferin Antje Günthner lief hier souverän ihren vierten Saisonsieg heraus. Gesamtschnellster wurde Michael Drewes (TV Waldstraße Wiesbaden) in 35:38 Minuten. Den Pokal für die Mannschaftswertung sicherte sich das Team Laufrausch in der Besetzung Christian Blömer, Manuel Karczmarzyk und Till Luhmann.

Artikel vom 11. Mai

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.