Sotschi Maria Höfl-Riesch platzte fast vor Stolz. Mit schwarz-rot-gold lackierten Fingernägeln und einem strahlenden Lächeln im Gesicht stand die zweifache Olympiasiegerin im Deutschen Haus in Krasnaja Poljana und genoss den Trubel um ihre Person in vollen Zügen.

Mit der Ernennung zur deutschen Fahnenträgerin bei der Eröffnungsfeier der 22. Winterspiele in Sotschi (7. bis 23. Februar) an diesem Freitag (17 Uhr/ZDF) geht für die 29-jährige Skirennfahrerin ein Traum in Erfüllung. „Das ist eine riesengroße Ehre für mich. Ich bin sehr, sehr stolz“, sagte Höfl-Riesch: „Vorneweg marschieren zu dürfen – da geht ein Traum in Erfüllung.“

Für die Verbandsspitze des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) um Präsident Alfons Hörmann lag die Entscheidung für Höfl-Riesch auf der Hand. „Noch mehr erste Wahl geht nicht. Sie ist unsere erste Wahl mit Sternchen sozusagen“, sagte er. Die Teamleitung habe sich zwei, drei Wochen mit dem Thema beschäftigt und sich dann „einstimmig“ entschieden.

Auch Claudia Pechstein habe zu den Kandidatinnen gehört. Mit fünf Olympiasiegen ist sie Deutschlands erfolgreichste Sportlerin bei Winterspielen. Nach dem Wirbel um ihre Dopingsperre wegen erhöhter Blutwerte, die sie auf eine vererbte Anomalie zurückführt, hätte ihre Kür wohl für viel Unruhe gesorgt. „Ich freue mich sehr für Maria und wünsche ihr eine tolle Eröffnungsfeier“, sagte Pechstein.

Der Wahl Höfl-Rieschs war allerdings der erste kleine Zoff vorausgegangen. Biathletin Andrea Henkel hatte als vermeintliche Favoritin die Entscheidung schon am Vormittag via Internet indirekt herausposaunt – ihre Absage „im Sinne der Wettkämpfe“ kam drei Stunden vor der offiziellen Verkündung. Höfl-Rieschs Wahl war damit praktisch öffentlich. „Henkel ist nun eine Kandidatin für die Schlussfeier“, sagte Hörmann.

Um die Eröffnungsfeier wird ein „Staatsgeheimnis“ gemacht. Weder die Organisatoren noch Helfer lassen durchsickern, was die 40 000 Zuschauer im Fischt-Stadion und weltweit drei Milliarden Fernsehzuschauer erwartet.

Örtlichen Medien zufolge sollen Artisten vom berühmten Moskauer Staatszirkus und Musiker wie Star-Dirigent Waleri Gergijew auftreten. Auch historische Figuren wie Peter der Große sowie Landschaftsbilder etwa vom Baikalsee seien zu sehen. Wasserfontänen und ein Feuerwerk sollen die Zeremonie abrunden.

Die deutschen Fahnenträger seit 1972

1972 Sapporo BRD: Walter Demel (Langlauf); DDR: Klaus-Michael Bonsack (Rodeln). 1976 Innsbruck BRD: Wolfgang Zimmerer (Bob); DDR: Meinhard Nehmer (Bob). 1980 Lake Placid BRD: Urban Hettich (Nord. Kombination); DDR: Jan Hoffmann (Eiskunstlauf). 1984 Sarajevo BRD: Monika Holzner (Eisschnelllauf); DDR: Frank Ullrich (Biathlon). 1988 Calgary BRD: Peter Angerer; DDR: Frank-Peter Roetsch (beide Biathlon). 1992 Albertville Wolfgang Hoppe (Bob). 1994 Lillehammer Mark Kirchner (Biathlon). 1998 Nagano Jochen Behle (Langlauf). 2002 Salt Lake City Hilde Gerg (Ski alpin). 2006 Turin Kati Wilhelm (Biathlon). 2010 Vancouver André Lange (Bob). 2014 Sotschi Maria Höfl-Riesch (Ski alpin).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.