Berlin (dpa) - Erst einmal sollten die deutschen Wasserballer in der für alle schwierigen Situation die Köpfe frei bekommen.

"Ich habe den Spielern gesagt, geht ein paar Bier trinken und macht erstmal zehn Tage gar nichts", berichtete Bundestrainer Hagen Stamm über die ungewöhnliche Sofortmaßnahme. Statt um die erste Olympia-Teilnahme seit 2008 zu kämpfen, ist sein Team zur Zwangspause verdammt.

Für die Sportler ist das eine schwierige Situation. Sie haben so viel gearbeitet, um ihre Körper in einen olympiatauglichen Zustand zu bekommen", sagte Stamm bei allem Verständnis für die Absage. "Weder vom europäischen Verband noch vom Weltverband haben wir ein Signal bekommen, wie und wann es weiter geht. Da ist kein Silberstreif am Horizont zu sehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das wegen der Coronavirus-Pandemie für die nächsten Tage abgesagte Turnier soll nun vom 31. Mai bis 7. Juni stattfinden. Die Zweifel sind groß, ob das wirklich so kommen kann. "Alles ist ungewiss, für den Sport und die Gesellschaft", sagte Stamm. "Es kommen ja praktisch täglich neue Hiobsbotschaften. Die Situation ist natürlich auch für den Sport katastrophal", sagte Stamm.

Gerade für eine nicht im öffentlichen Fokus stehende Disziplin wie Wasserball ist es schwierig. "Die Spieler haben ihr Leben auf eine Olympia-Teilnahme ausgerichtet", sagte Stamm. Bis auf seinen Sohn Marko Stamm und Kapitän Julian Real hat noch keiner seiner Schützlinge Olympia erlebt. "Olympia ist für Randsportarten überlebensnotwendig. Es ist auch ein Signal für die nächste Generation."

Mit ihren Olympia-Nöten sind die Wasserballer abseits der natürlich viel größeren gesellschaftlichen Sorgen nicht alleine. Stamm sieht aber noch Chancen auf die Sommerspiele vom 24. Juli bis zum 9. August in Tokio. "Da ist grundsätzlich noch genügend Zeit, in der sich noch viel verändern kann", sagte der 59-Jährige. "Natürlich kann man nicht nach Tokio fahren, wenn das Virus bis dahin nicht unter Kontrolle ist."

Mit Blick auf die mögliche Qualifikation gebe es "verschiedene Szenarien", sagte der "Mr. Wasserball" genannte Stamm. "Wenn die Spiele stattfinden, wird man versuchen, irgendwann vorher die Qualifikation durchzuführen. Wenn Olympia verschoben wird, wird man auch die Qualifikation weiter verschieben."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.