Sakhir (dpa) - Formel-1-Pilot Romain Grosjean verzichtet nach seinem Feuer-Unfall in Bahrain auf einen Einsatz beim Saisonfinale in Abu Dhabi.

"Für meine Gesundheit und meine Sicherheit ist es besser, dass ich nicht das Risiko eingehe, in Abu Dhabi zu fahren", sagte der 34-jährige Franzose nach Beratungen mit seinen Ärzten.

Grosjean kehrt in die Schweiz zurück, wo er lebt, und lässt sich weiter behandeln. Wie auch beim zweiten Bahrain-Rennen in Sakhir ersetzt ihn beim US-Team Haas in einer Woche in Abu Dhabi der Brasilianer Pietro Fittipaldi.

"Es ist eine der schwersten Entscheidungen meines Lebens, aber auch eine meiner weisesten", sagte Grosjean, der Ende des Jahres wie auch Kevin Magnussen aus Dänemark den Rennstall Haas verlassen muss. Mick Schumacher und Nikita Mazepin aus der Formel 2 ersetzen sie.

Grosjean hatte bei seinem Unfall vor einer Woche wie durch ein Wunder nur Verbrennungen an den Händen erlitten. Danach hatte er erklärt, seine Formel-1-Karriere nach fünf Jahren bei Haas eigentlich nicht ohne weiteren Einsatz beenden zu wollen. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bot ihm daraufhin eine Testgelegenheit in einem Silberpfeil an. "Falls wir dürfen und niemand sonst das macht im Universum der Teams, für die er gefahren ist, würden wir es tun", sagte Wolff.

© dpa-infocom, dpa:201206-99-590922/3

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.