München Cristiano Ronaldo hat im EM-Gruppenspiel gegen Deutschland sein 19. Tor bei Welt- oder Europameisterschaften erzielt. Der Portugiese traf am Samstag in der 15. Minute zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung für den Titelverteidiger. Lange blieb die Führung nicht – zur Halbzeit stand es 1:2 und die deutsche Mannschaft ging in Führung in die Halbzeitpause.

Joachim Löw verzichtet für das zweite Spiel bei der Fußball-Europameisterschaft auf personelle Änderungen. Im Gruppenspiel gegen Portugal bietet der Bundestrainer am Samstagabend in München dieselbe Startformation auf wie beim 0:1 zum Auftakt gegen Frankreich. Joshua Kimmich wird wie bei der Niederlage gegen den Weltmeister auf der rechten Außenbahn und nicht im Zentrum spielen, das erneut Ilkay Gündogan und Toni Kroos besetzen.

Lesen Sie auch:
Ein Podcast über Portugal, in dem Ronaldo nicht genannt wird
NWZ Talk zur Fußball-EM
Ein Podcast über Portugal, in dem Ronaldo nicht genannt wird

Die offensive Dreierkette bilden unverändert Kai Havertz, Serge Gnabry und Thomas Müller. Leroy Sané und Timo Werner sitzen zunächst wieder auf der Bank. Vor Kapitän Manuel Neuer setzt Löw auf die Dreierkette mit Matthias Ginter, Mats Hummels und Antonio Rüdiger. Leon Goretzka sitzt nach seinem Muskelfaserriss erstmals auf der Bank und ist laut Löw eine ideale Option für eine Einwechslung. „Auf jeden Fall“, sagte Löw bei MagentaTV.

Aus seiner Sicht kann den Einwechselspielern entscheidende Bedeutung zukommen, falls anderen die Kräfte ausgingen. Trotz der Hitze verlangte der Bundestrainer: „Das sollte man nicht so angehen das Spiel, dass man sich die Kräfte einteilen muss. Man sollte schon auch aufs Tempo irgendwie drücken.“

Lesen Sie auch:
Warum weniger Ballbesitz für  mehr Torgefahr besser ist
Recks EM-Check zur deutschen Nationalmannschaft
Warum weniger Ballbesitz für mehr Torgefahr besser ist

Den Spielern sei nach der Partie gegen Frankreich „klar geworden, warum wir manchmal im letzten Drittel wieder abbrechen und dann wieder zurückspielen. Ich glaube, die Mannschaft ist gewillt, das irgendwie auch gut umzusetzen und von daher bin ich optimistisch, dass das besser gelingt nach vorne.“

Nicht im 23 Spieler umfassenden Aufgebot sind Lukas Klostermann (Muskelfaserriss), Jonas Hofmann (Knie) sowie Jamal Musiala. Der 18-jährige Bayern-Profi hatte in der Vorbereitung etliche Einheiten wegen muskulärer Probleme verpasst. Auch gegen Frankreich musste der Offensivspieler bereits auf der Tribüne Platz nehmen.

Die DFB-Elf steht gegen die Portugiesen unter Druck. Eine weitere Niederlage würde die Aussichten auf das Erreichen des Achtelfinales erheblich verschlechtern.

Die deutsche Aufstellung: Neuer - Ginter, Hummels, Rüdiger - Kimmich, Gündogan, Kroos, Gosens - Havertz, Gnabry, Müller

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.