Mainz Nach der Hetze im Internet gegen die Fußball-WM-Kommentatorin Claudia Neumann vom ZDF hat die Polizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft Mainz Ermittlungen eingeleitet. Dies bestätigte die Leitende Oberstaatsanwältin Andrea Keller. Bei den Ermittlungen gehe es „vorrangig darum, die derzeit noch unbekannten Verfasser der Posts bei Facebook und Instagram zu identifizieren“, teilte Keller mit.

Der öffentlich-rechtliche TV-Sender ZDF hatte nach der Hetze gegen Claudia Neumann in den sozialen Medien Strafanzeige gegen zwei unbekannte Täter bei der Staatsanwaltschaft Mainz erstattet.

Die Anfeindungen im Netz haben für einigen Aufruhr gesorgt. Die 54-Jährige erfuhr in der Folgezeit großen Rückhalt nicht nur von ihrem Arbeitgeber ZDF. So hatten sich auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und der Journalistinnenbund gemeinsam für die Kommentatorin eingesetzt. Die Organisationen schrieben in einer gemeinsamen Pressemitteilung, sie zeigten „gemeinsam allen Pöblern symbolisch die Rote Karte für Anfeindungen und verbale Gewalt“ gegen Neumann.

Neben Neumann werden auch weibliche WM-Kommentatorinnen aus Schweden und England angefeindet.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.