MONTE CARLO MONTE CARLO/SID - Ein Dummer-Jungen-Streich übermütiger Zuschauer hat die beiden Ex-Weltmeister Marcus Grönholm (Finnland) und Petter Solberg (Norwegen) bei der 73. Rallye Monte Carlo um ihre Siegchancen gebracht. Beim ersten von 16 WM-Läufen hatten Zuschauer Schnee auf die Strecke geschaufelt. Wegen des unerwarteten Hindernisses kamen Grönholm und Solberg von der Piste ab und demolierten ihre Autos.

Damit war der Weg für den französischen Weltmeister Sebastien Loeb frei. Der von Beginn an führende Citroen-Werksfahrer holte seinen dritten „Monte“-Sieg am Ende mit einem Vorsprung von 2:56,2 Minuten vor Ford-Neuzugang Toni Gardemeister (Finnland). Dritter wurde der Franzose Gilles Panizzi im Mitsubishi Lancer.

Für den früheren deutschen Meister Armin Schwarz stand das Rennen ebenfalls unter keinem guten Stern. Dem Oberreichenbacher kugelte bei einem Überschlag mit seinem Skoda Fabia die Schulter aus. Der Unfall war durch ein Problem an der Bremskühlung entstanden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.