Darmstadt Vier Wochen nach seinem Amtsantritt in Leverkusen hat Trainer Tayfun Korkut mit Bayer endlich den ersten Sieg in der Bundesliga geschafft. Beim 2:0 (1:0) Auswärtserfolg gegen das abgeschlagene Schlusslicht Darmstadt 98 gelang den Rheinländer der ersehnte Befreiungsschlag. Die Fußball-Nationalspieler Julian Brandt (15.) und Kevin Volland (56.) erlösten ihren schon in der Kritik stehenden neuen Coach vom Verlierer-Image. „Endlich hat es mit dem Sieg geklappt. Souveräner kann man über 90 Minuten nicht in Darmstadt spielen. Kompliment an meine Mannschaft, dass wir in so einer Drucksituation richtig gut gespielt haben“, sagte Bayer-Kapitän Ömer Toprak.

Die sonst so heimstarken Darmstädter kämpften am Mittwochabend vor 16 200 Zuschauern im Böllenfalltor-Stadion zwar aufopferungsvoll, waren letzten Endes aber chancenlos. Der Abstieg für das Team von Trainer Torsten Frings rückt damit immer näher.

Die seit fünf Spielen sieglosen Gäste übernahmen frühzeitig die Kontrolle und wurde schon nach einer Viertelstunde belohnt. Nach einer tollen Kombination über Karim Bellarabi und Kevin Volland lauerte Brandt am Elfmeterpunkt und überwand Darmstadt-Keeper Michael Esser mit einem Flachschuss. Erleichtert ballte Korkut die Faust, er hat mit seinem Team nun Luft im Abstiegskampf und kann als Tabellen-Zehnter sogar wieder in Richtung Europa schielen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Nordwest-Kurve" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bis auf einen Schuss von Kai Havertz aus der Nahdistanz (38.) hatte die Bayer-Offensive vor dem Wechsel nicht mehr viel zu bieten. Die Darmstädter dagegen hatten Pech, dass ein Freistoß von Mario Vrancic (41.) an die Latte ging. Zuvor war Vrancic von Toprak kurz vor der Strafraumgrenze gefoult worden. Schiedsrichter Benjamin Brand zeigte bei der Millimeterentscheidung ein gutes Auge.

Sieben Minuten nach der Pause hätte der jüngste Bundesliga-Referee nach einem Foul von Darmstadts Fabian Holland an Volland allerdings auf Strafstoß entscheiden müssen. Nur wenig später holte der Bayer-Stürmer nach einer Brandt-Vorlage das Versäumte nach. Mit einem Drehschuss gelang ihm sein fünftes Saison-Tor. Danach kontrollierte Bayer das Spiel.

Für Trainer Korkut kam der Sieg zur rechten Zeit vor den schweren Spielen gegen Leipzig und Bayern. Denn der Deutsch-Türke ist der erste Leverkusener Chefcoach seit Michael Skibbe im Oktober 2005, der keines seiner ersten drei Bundesliga-Spiele mit den Rheinländern gewinnen konnte. Seit insgesamt 16 Bundesliga-Spielen als Trainer war er zuvor ohne Sieg gewesen.

Pech hatte dagegen ein ehemaliger Leverkusener: Schon in der 27. Minute musste Sidney Sam verletzt ausgewechselt werden und wurde durch Leon Guwara ersetzt. Von 2010 bis 2014 war Sam für Bayer aufgelaufen. In insgesamt 124 Pflichtspielen für die Rheinländer erzielte er 36 Treffer und bereitete 26 weitere vor. Den Darmstädtern fehlte er.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.