Betrifft: „Polit-Grollen nach der Schlacht am kalten Buffet“ und Kommentar „Peinlich bis dreist“ (NWZ vom 2./3. Juli)

(...) Weshalb sollten Ratsmitglieder eher Anspruch auf Zutritt zur Jubelfeier der Stadt für die Baskets im Rathaus haben, als irgendein anderer Bürger und Baskets-Fan?

Sich gemeinsam (...) mit anderen Baskets Fans auf dem Marktplatz über die deutsche Meisterschaft zu freuen, ist ein Zeichen echter Verbundenheit zu Bürgern und Sport. Wenn aber Fraktionsvorsitzende, wie die Herren Zietlow und Bernhardt, glauben, nicht die Leistungen der Baskets und deren Unterstützer hätten auf dem Empfang der Stadt im Vordergrund stehen dürfen, sondern die Politiker und deren Eitelkeiten, bringe ich dafür kein Verständnis auf.

Dr. Joachim Kurtz

Oldenburg

*

Ihrem Kommentar (...) kann man nur voll und ganz zustimmen. Als normaler Bürger frage ich mich, welches „Kasperle-Stück“ die von mir mitgewählten Vertreter dieser Stadt da eigentlich aufführen.

Dass Verwaltung und Rat des Öfteren quer zueinander stehen, ist ja hinlänglich bekannt. Dass aber jede Gelegenheit genutzt wird, um dieses Missverhältnis nach außen zu tragen, wirkt lächerlich und wie Sie schon ausdrücken: peinlich. Der eigentliche Anlass des Empfangs, der Gewinn der Deutschen Basketballmeisterschaft, gerät dabei total in den Hintergrund. Wenn man den Deutschen Meister im Basketball hätte feiern wollen, hätte man sich unter die mehr als 4000 begeisterten Menschen auf dem Rathaus mischen können. Allerdings Getränke und Essbares hätte man aus eigener Tasche zahlen müssen. Was man aber hätte zeigen können, wäre Bürgernähe gewesen. Das wär doch was!!

Hans Dieter Schiller

Oldenburg

*

Danke für Ihren Artikel „Peinlich bis dreist“. Sie haben einfach nur die Wahrheit geschrieben. (...) Dass die Grünen jetzt so einen Aufstand zelebrieren, zeigt doch nur, dass sie vom tatsächlichen Leben keine Ahnung haben und völlig unfähig sind, eine Regierung zu stellen.

Dirk Fredehorst

Oldenburg

*

Als langjähriger Sponsor der EWE-Baskets, Steuerzahler und natürlich auch als Fan möchte ich fragen, warum nicht auch wir zu diesem Empfang geladen wurden? Ohne uns (als kleiner Teil des Ganzen) würde diese Sportart in Oldenburg nicht diesen Stellenwert haben. Ich habe in der letzten Saison nur ein Heimspiel verpasst und in den Play-offs bei den Auswärtsspielen vor der Großbildleinwand gesessen. So wie sehr viele andere auch. Aber deswegen alle einladen???

Was mir völlig klar ist, scheint einigen Ratsmitgliedern unklar zu sein. Die Spieler, der Coach, kurz das ganze Team sollten geehrt werden, am besten von Personen, die sich mit diesem Sport identifizieren (meine Meinung). Leider war OB Schwandner verhindert, aber bei vielen Spielen hat er mit uns gelitten und sich über die Siege gefreut. Aber wo waren die anderen Ratsmitglieder während der gesamten Saison???

Wenn es was umsonst gibt, sind plötzlich alle da, sogar mit Partner/in. Spart lieber das Geld für große Empfänge und investiert es in den Sport oder andere sinnvolle Projekte. Ich möchte mich jedenfalls noch einmal recht herzlich bei dem ganzen Team der Baskets für die tolle Saison und das super Ergebnis bedanken. (...) Und: Ich bin nächste Saison wieder dabei!

Meike Haferkamp

Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.