Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem zweiten positiven Coronavirus-Fall in der Fußball-Bundesliga sitzen die Profis von Hertha BSC für 14 Tage in häuslicher Quarantäne fest - und auch andere Vereine schickten ihre Spieler am Dienstag vorsorglich nach Hause.

"Wir müssen die Situation jetzt so annehmen, wie sie ist. Wann die Mannschaft wieder gemeinsam auf dem Platz stehen kann, ist derzeit noch offen", sagte Herthas Sport-Geschäftsführer Michael Preetz über die Situation beim Berliner Traditionsclub.

Wer der betroffene Spieler ist, gab die Hertha nicht bekannt. "Bei einer solch rasanten Entwicklung der Fallzahlen war es abzusehen, dass das Virus früher oder später auch im Mannschaftskreis ankommt", sagte Preetz: "Das Wichtigste ist, dass sich alle nun an die Regeln halten."

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach Angaben von Mannschaftsarzt Uli Schleicher hatte der Profi über die üblichen Symptome geklagt. Er sei dann umgehend von der Gruppe getrennt worden. "Wir werden jetzt beobachten, ob noch weitere Fälle dazukommen, denn davon ist der Wiedereinstieg ins Mannschaftstraining abhängig", sagte der Mediziner.

Entwarnung gab es bei Werder Bremen: Der positive Coronavirus-Test bei einem Spieler des jüngsten Bundesliga-Gegners Hertha BSC hat keine Auswirkungen auf das Werder-Team. "Gespräche mit dem Bremer Gesundheitsamt haben ergeben, dass eine Testung oder eine Quarantäne der Werder-Profis im Zusammenhang mit diesem Fall nicht notwendig ist", gab der Fußball-Bundesligist via Twitter bekannt. Hertha BSC und Werder hatten am 7. März noch in der Fußball-Bundesliga gegeneinander gespielt (2:2).

Auch bei den meisten der 18 Erstligisten ruht mittlerweile der Ball. Am Dienstag folgten Borussia Dortmund, die TSG 1899 Hoffenheim und der 1. FC Köln dem Beispiel vieler Vereine und setzten das Mannschaftstraining vorerst aus.

"Es ist sinnvoll, dass die Spieler erst einmal zuhause bleiben", sagte Dortmunds Lizenzspieler-Leiter Sebastian Kehl. Ob die Mannschaft von Trainer Lucien Favre wie geplant vom kommenden Montag an wieder trainiert, sei unklar. "Wir müssen einfach abwarten", so Kehl.

Die Kölner planen eine noch längere Auszeit. Erst am 27. März will sich das Team wieder treffen. "Es macht aus vielerlei Hinsicht derzeit keinen Sinn", sagte Sportchef Horst Heldt. "Wir haben der Mannschaft mitgeteilt, dass sie in den nächsten zehn Tagen erstmal individuell trainieren soll."

Gleichwohl sei die Planung weiter auf eine mögliche Wiederaufnahme des Spielbetriebs Anfang April ausgelegt. Der FC sehe sich aber "auch gesellschaftlich in der Verantwortung", begründete Heldt die Trainingspause. Die Deutsche Fußball Liga hat die Bundesligen vorerst nur bis zum 2. April gestoppt, will aber Ende März über eine mögliche Verlängerung der Pause beraten.

Auch in der 2. Bundesliga gibt es einen weiteren Fall: Tobias Mißner vom Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Der 20 Jahre alte Außenverteidiger der Hessen habe sich wahrscheinlich bei einem Familienbesuch in Dortmund angesteckt und befinde sich dort in häuslicher Quarantäne, teilte der Verein mit.

"In meiner Familie gab es bereits mehrere positive Fälle. Mir geht es aber gut, ich bin symptomfrei", berichtete Mißner in einer Mitteilung des Tabellen-16. vom Dienstag. "Jetzt gilt es, die Quarantäne entsprechend den Vorgaben durchzuziehen." Der Verein reagierte umgehend und ordnete für die Mannschaft und das komplette Funktionsteam vorsorglich ebenfalls eine häusliche Quarantäne an. Zuvor hatte es bereits bei den Zweitliga-Rivalen Hannover 96, 1. FC Nürnberg und Holstein Kiel positive Coronavirus-Fälle gegeben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.