Bremen Werder Bremen hat seine wundersame Erfolgsserie in der Fußball-Bundesliga auch gegen Schalke 04 fortgesetzt. Durch das 3:0 (1:0) am Dienstagabend machten die Hanseaten einen Riesenschritt in Richtung Klassenverbleib und dürfen auf einmal sogar von der Europa League träumen. Die Europapokalhoffnungen der Schalker dagegen sanken nach der schwachen Vorstellung auf ein Minimum, das Team von Trainer Markus Weinzierl muss den Blick jetzt sogar nach unten richten.

Werder - Schalke 3:0 (1:0)

Bremen Wiedwald - Veljkovic, Moisander, Caldirola - Gebre Selassie, Delaney (46. Eggestein), Santiago Garcia - Grillitsch, Junuzovic - Kruse (89. Kainz), Pizarro (60. Bartels). Schalke Fährmann - Caligiuri, Höwedes, Nastasic, Kehrer - Goretzka, Stambouli - Schöpf, Meyer (62. Huntelaar), Choupo-Moting (62. Konopljanka) - Burgstaller (86. Di Santo). Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen). Tore 1:0 Gebre Selassie (24.), 2:0 Kruse (76., Foulelfmeter), 3:0 Eggestein (80.).

Vor 42 100 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion erzielten Theodor Gebre Selassie (24. Minute), der überragende Max Kruse (76./Foulelfmeter) und der eingewechselte Maximilian Eggestein (80.) die Tore für die Gastgeber, die in den vergangenen sieben Spielen 19 Punkte sammelten und in der Tabelle auf Rang acht kletterten. Es war der erste Heimsieg gegen Schalke seit neun Jahren für die Bremer, die bereits an diesem Freitag (20.30 Uhr) bei Eintracht Frankfurt erneut gefordert sind.

„Wir haben im Moment einfach einen guten Lauf. Wir müssen einfach weiter von Spiel zu Spiel denken, dann ist viel möglich. Die Fans waren Weltklasse“, sagte Bremens Milos Veljkovic.

Werder-Trainer Alexander Nouri hatte überraschend Oldie Claudio Pizarro in die Startformation berufen und sah einen mutigen Beginn seiner Mannschaft. Einen Kopfball von Zlatko Junuzovic fing Schalke-Keeper Ralf Fährmann sicher (2.). Nach einer hektischen Anfangsphase bekamen die Schalker die Partie in den Griff, ohne jedoch nach vorne gefährlich zu werden.

Mit ihrer ersten klaren Torchance gingen die Bremer dann in Führung. Junuzovic flankte wuchtig vor das Tor, wo Gebre Selassie per Kopf vollendete. Kurz vor der Pause parierte Werder-Torwart Felix Wiedwald nach einem Freistoß gegen Max Meyer (40.).

Nach der Pause mussten die Bremer ohne Thomas Delaney auskommen. Der zuletzt überragende Mittelfeldstratege blieb mit muskulären Problemen in der Kabine. Schalke agierte nun druckvoller. Alessandro Schöpf schoss über das Tor (58.), Wiedwald hielt erneut stark gegen Meyer (59.). Auf der Gegenseite klärte Fährmann nach einem Bremer Konter vor Florian Grillitsch.

Ein Foulelfmeter sorgte schließlich für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber: Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes foulte Fin Bartels im Strafraum, Kruse ließ sich die Gelegenheit vom Punkt nicht entgehen (76.). Eggestein traf nach einem Konter sogar zum 3:0 (80.), Kruse hatte die Vorarbeit mit einer Maßflanke geleistet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.