Chemnitz (dpa) - Fußball-Regionallist Chemnitzer FC hat sich erneut von rechten Übergriffen im Zusammenhang mit dem gewaltsamen Tod eines Mannes in der Stadt distanziert und dies gemeinsam mit dem Berliner AK eindrucksvoll umgesetzt.

Unter den Augen des kurzfristig angereisten sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) zeigten die Spieler beider Regionalliga-Teams vor dem Anpfiff ein Plakat mit der Aufschrift "Gemeinsam für demokratische Grundwerte und Fairness".

In den Zuschauerbereichen waren Banner aufgehängt, auf denen "Toleranz - Weltoffenheit- Fairness" und "Freiheit- Demokratie - Rechtsstaat" zu lesen war. Die vom deutsch-türkischen Verein befürchteten Anfeindungen blieben aus. BAK-Präsident Mehmet Ali Han hatte große Sicherheitsbedenken geäußert und sogar damit gedroht, nicht in Chemnitz antreten zu wollen beziehungsweise die Partie vorzeitig zu beenden.

"Es ist unser Ziel, unsere Strategie, den Chemnitzer FC zum Bollwerk gegen Rechtsradikalismus auszubauen", hatte der CFC im Vorfeld der Begegnung mitgeteilt und alle Anhänger zu Toleranz aufgefordert. Man wolle im Stadion ein deutliches Zeichen für die elementaren Werte der freiheitlich-demokratischen Grundordnung - Freiheit, Demokratie, Rechtsstaat - setzen und die Partie dazu nutzen, für diese Werte offen einzutreten. Das gelang, Spitzenreiter Chemnitz bezwang den Dritten berliner AK 3:1 (2:0).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.