Friedrichshafen Die Volleyballer der SVG Lüneburg sorgen in der Bundesliga weiter für Furore. Die Lüneburger gewannen am Samstag erstmals seit dem Aufstieg 2014 beim deutschen Rekordmeister VfR Friedrichshafen mit 3:2 (25:22, 19:25, 29:27, 22:25, 15:13) und setzten vor dem Pokalfinale am 24. Februar gegen den gleichen Gegner ein Ausrufezeichen. Die Mannschaft von Trainer Stefan Hübner zog nach dem Erfolg am Top-Team vorbei und rangiert mit 25 Punkten hinter Tabellenführer AV Unterhaching (26) auf Platz zwei. Die besten sechs Vereine nach der Hauptrunde qualifizieren sich für die Playoffs.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.