Frankfurt Werder Bremen hat in der Fußball-Bundesliga erneut einen Achtungserfolg geschafft. Eine Woche nach dem überraschenden Unentschieden in Dortmund erreichten die weiter ersatzgeschwächten Bremer am Sonntagabend auch ein 2:2 (1:0) beim Europa-League-Teilnehmer Eintracht Frankfurt. Statt wie von vielen befürchtet Richtung Abstiegsplätze abzustürzen, geht die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt nun als Tabellenelfter in die Länderspielpause. Da sollen sich lange verletzte Spieler wie Ömer Toprak oder Philipp Bargfrede weiter an das Team heranarbeiten. Davy Klaassen (27. Minute) und Milot Rashica (90.+1/Foulelfmeter) trafen für Bremen, für die Eintracht hatten Sebastian Rode (55.) und André Silva (88.) die Tore erzielt.

Die Frankfurter Fans nutzten das Heimspiel erneut, um intensiv gegen die Verpflichtung des früheren Welt- und Europameisters Andreas Möller als Chef des Nachwuchsleistungszentrums zu wettern. „Zu Andy Möller haben wir keine Verbindung, mit Verrätern haben wir nichts zu tun“, schrieben sie einen Tag nach der fixen Verpflichtung des 52-Jährigen auf einem großen Transparent. Sportchef Fredi Bobic hatte zuvor den Möller-Deal verteidigt.

Eintracht-Coach Adi Hütter konnte drei Tage nach dem mühsamen 1:0 in der Europa League bei Vitória Guimarães wieder auf Abwehrchef Makoto Hasebe bauen und musste dafür auf den verletzt fehlenden Stürmer Bas Dost verzichten. Beide Teams suchten gleich in der Anfangsphase ihr Glück in der Offensive und agierten mutig. Werders Maxi Eggestein verpasste die frühe Führung (7.) nur knapp, er traf mit einem satten Schuss den Pfosten.

Doch auch der Eintracht war nach einer Englischen Woche keine Müdigkeit anzumerken. Spielmacher Daichi Kamada (9.) kam zu einem gefährlichen Abschluss, wurde aber in letzter Sekunde noch von Klaassen geblockt. Danach übernahmen die Gastgeber die Kontrolle über das Spiel und kombinierten sich weitere große Chancen heraus: Kamada scheiterte ein weiteres Mal (20.), diesmal an Jiri Pavlenka und der Latte. Direkt im Anschluss landete ein Kopfball von André Silva nur knapp über dem Tor.

Doch mitten in die Frankfurter Drangperiode platzten die Gäste mit einem starken Konter. Nachdem Joshua Sargent zunächst an Eintracht-Keeper Frederik Rönnow und der omnipräsente Leonardo Bittencourt an der Latte scheiterten, nutzte Klaassen die dritte Chance und schoss zur Führung ein. Zwar führte Frankfurt nach einer halben Stunde mit 11:2 Torschüssen und 15:2 Flanken, geriet aber äußerst unglücklich in Rückstand, bei dem es bis zur Pause blieb.

Nach dem Wechsel ging es in höchst turbulent zu: Paciencia scheiterte mit zwei weiteren Kopfbällen am starken Pavlenka. In einer weiteren Situation erhielt der Portugiese nur deshalb keinen Elfmeter, weil er zuvor haarscharf im Abseits stand, wie Referee Guido Winkmann nach Sichten der Videobilder erkannte. Für Frankfurts Belohnung sorgte dann Mittelfeldmann Rode, der nach einer Ecke mit einem Volley sehenswert zum Ausgleich traf. Beide Teams hatten ihre Chancen, doch die starken Torhüter sorgten am Ende für das Remis.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.