Dortmund (dpa) - Vorjahresfinalist RB Leipzig muss im Viertelfinale des DFB-Pokals zum Zweitligisten und Gladbach-Bezwinger Hannover 96 reisen. Im einzigen Bundesliga-Duell treffen der VfL Bochum und der SC Freiburg aufeinander.

Bundesligist 1. FC Union Berlin empfängt in einem brisanten Aufeinandertreffen Aufstiegsanwärter FC St. Pauli. Außerdem spielt der Hamburger SV gegen den Zweitliga-Rivalen Karlsruher SC. Das ergab die Auslosung im Deutschen Fußball-Museum, die im Rahmen der ARD-"Sportschau" durchgeführt worden war.

Als Losfee war kurzfristig der frühere Dortmunder Pokalheld Norbert Dickel für Felix Neureuther eingesprungen. Der Ex-Skistar musste wegen einer Corona-Infektion seiner Tochter passen. Und Dickel bescherte dem Nachbarn aus Bochum gleich wieder ein Heimspiel im Viertelfinale, das am 1. und 2. März ausgetragen wird. Schon zuvor hatte der VfL daheim den FC Augsburg und den FSV Mainz 05 ausgeschaltet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Nordwest-Kurve" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

RB Leipzig Favorit

Favorit auf den Cupsieg ist aber Leipzig, nachdem sich zahlreiche Top-Clubs wie der FC Bayern München, Titelverteidiger Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen oder Borussia Mönchengladbach aus dem Wettbewerb verabschiedet hatten. Die Sachsen standen bereits 2019 und 2021 im Endspiel. "Es ist schade für unsere Fans, dass die Auslosung kein Heimspiel ergeben hat. Hannover hat in der letzten Runde gegen Gladbach gezeigt, zu was die Mannschaft fähig ist", sagte RB-Trainer Domenico Tedesco in einer ersten Reaktion. Die bisherigen vier Begegnungen mit Hannover endeten alle mit RB-Siegen.

Beim Duell zwischen dem HSV und dem KSC kommen Erinnerungen an packende Duelle auf. So hatten sich die Hanseaten 2015 in einer dramatischen Relegation gegen Karlsruhe durchgesetzt. "Wir sind mit dem Los zufrieden. Das ist eine machbare Aufgabe. Es gibt aber keinen Grund zur Euphorie", sagte HSV-Teammanager Bernd Wehmeyer. Aber auch der KSC verbindet mit dem HSV Positives. Der letzte Cup-Sieg der Badener gelang 1956 durch ein 3:1 gegen den HSV.

Das Halbfinale ist für den 19. und 20. April angesetzt, ehe am 21. Mai im Berliner Olympiastadion das Finale steigt.

© dpa-infocom, dpa:220130-99-908741/4

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.