Berlin (dpa) - Angeführt vom FC Bayern sind drei Titeljäger heute in der Fußball-Bundesliga gefordert. Die Münchner müssen sich nach ihrer Champions-League-Gala im Alltagsgeschäft in Hoffenheim beweisen, auch Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach haben durchaus lösbare Aufgaben vor sich.

VERTRETUNG: Wer ersetzt den Unersetzlichen? Robert Lewandowski fehlt dem FC Bayern verletzt für rund vier Wochen - schon fürchtet mancher um die Triple-Chance des Rekordmeisters. "Wir werden das auffangen, in welcher Form auch immer", sagte Trainer Hansi Flick vor dem Gastspiel der Münchner bei 1899 Hoffenheim (15.30 Uhr/Sky). Serge Gnabry, der zuletzt im Champions-League-Spiel beim FC Chelsea mit zwei Toren glänzte, gilt als erste Option für die Lewandowski- Position in der Sturmzentrale. Die Bayern haben nach der überraschenden 1:2-Pleite in der Hinrunde in Hoffenheim auf jeden Fall etwas gutzumachen.

WUNDERKNABE: Der Turbostart von Erling Haaland in der Bundesliga lässt Borussia Dortmund auch im Heimspiel gegen den SC Freiburg (15.30 Uhr/Sky) auf weitere Großtaten des Superstürmers hoffen. Die Trefferquote des 19 Jahre alten Norwegers ist mit neun Toren in sechs Ligaspielen phänomenal. Auch in seinen ersten Auftritten für den BVB im DFB-Pokal und der Champions League war Haaland erfolgreich. Die längere Zwangspause für Kapitän Marco Reus lässt sich da zumindest leichter verschmerzen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

NARRENZEIT: Karneval ist vorbei, doch der 1. FC Köln möchte die tollen Tage am liebsten noch ein wenig verlängern. Das 5:0 bei Hertha BSC in der Vorwoche wirkte wie eine gewaltige Stimmungskanone für das Team von Trainer Markus Gisdol. Im Abendspiel gegen den FC Schalke 04 (18.30 Uhr/Sky) müssen die Kölner aber auf Winter-Neuzugang Mark Uth verzichten. Der Torjäger darf gegen seinen Ex-Club wegen einer Vertragsklausel nicht auflaufen. Spielen die Schalker so wie zuletzt beim 0:5 gegen RB Leipzig, dürften aber auch die verbleibenden Kölner ihnen reichlich Sorgen bereiten.

DRANBLEIBEN: Jetzt muss Marco Rose mit Borussia Mönchengladbach beweisen, ob das Team tatsächlich schon reif für Großes ist. Geht dem Tabellenvierten nach dem ärgerlichen 1:1 gegen Hoffenheim die Puste im Titelrennen aus - oder können die Gladbacher weiter mit den Liga-Schwergewichten aus München, Leipzig und Dortmund mithalten? Beim FC Augsburg (15.30 Uhr/Sky) hat die Borussia in acht Ligaspielen noch nie gewonnen. "Es wird eine spannende Aufgabe für uns", sagte Rose.

NOTSTAND: Paderborn-Coach Steffen Baumgart hat genug von all den Lobeshymnen. "Ich würde auch gerne mehr Punkte einheimsen als Komplimente", sagte der Trainer des Schlusslichts. Im Spiel beim ebenfalls abstiegsbedrohten FSV Mainz 05 (15.30 Uhr/Sky) sind Punkte für die Paderborner Pflicht. Mit einem Sieg könnten die Ostwestfalen bis auf drei Zähler an die Mainzer heranrücken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.