Bremen Rund 1500 Fans haben vor dem Abstiegskrimi in Bremen den Werder-Mannschaftsbus empfangen und dabei teils gegen Corona-Regeln verstoßen. Die extra verstärkten Polizeikräfte hatten vor dem Bundesliga-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag die Anhänger der Gastgeber vor solchen Verstößen gewarnt und das Einhalten von Abstandsregeln angemahnt.

In der Nähe des Weserstadions standen die Fans teils sehr eng beieinander, jubelten dem Teambus bei der Anfahrt zu und zündeten Pyrotechnik. Die meisten trugen Masken, einige waren aber auch ohne Mund-Nasen-Schutz gekommen. „Das ist ein großes Pfand, das wir haben, dass wir unsere Fans, die Bremer, hinter uns wissen“, sagte Interimstrainer Thomas Schaaf vor der Partie im TV-Sender Sky über die Unterstützung und die „unheimliche Verbundenheit“ der Anhänger. Daraus schöpfe die Mannschaft Kraft und Motivation.

Für Werder geht es am letzten Spieltag noch um den Klassenverbleib. Als Drittletzter droht den Bremern noch der Absturz auf einen direkten Abstiegsplatz oder wie in der Vorsaison der Gang in die Relegation.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.