Bremen Am Montag zwischen den beiden Nord-Süd-Schlagern gegen Bayern München hatten alle Werder-Fußballer Zeit zum Ausruhen – bis auf einen. Kapitän Max Kruse wurde über Ostern am verletzten Oberschenkel behandelt. Ob der Stürmer bis zum DFB-Pokal-Halbfinale an diesem Mittwoch (20.45 Uhr/ARD) wieder fit wird und ob sich die Bremer dann gegenüber dem 0:1 am Samstag in der Bundesliga steigern können – das sind die Fragen vor „einem der größten Spiele, das Werder in den letzten sechs, sieben Jahren hatte“, wie Trainer Florian Kohfeldt sagt.

Lesen Sie auch: Taktikanalyse – das reicht nicht gegen die Bayern

Es war Kruse selbst, der gleich nach dem 0:1 in München die Richtung für das zweite Duell in nur vier Tagen vorgab. „Wir müssen uns den Mund abputzen, regenerieren und am Mittwoch die Bayern zuhause schlagen. Das Pokalfinale ist unser großes Ziel“, sagte der 31-Jährige. Kruse erlitt am Samstag schon nach 37 Minuten in einem Zweikampf mit Joshua Kimmich eine schwere Prellung am Oberschenkel und hielt unter Schmerzen bis zum Abpfiff durch. „Wir hoffen, dass er uns im DFB-Pokal zur Verfügung steht“, sagte Trainer Kohfeldt.

Lesen Sie auch: Pokal-Held Tim Wiese glaubt „an den Fußball-Gott“

Die Bremer verloren durch das Tor von Niklas Süle (75. Minute) völlig verdient in München, sie spielten nach der Gelb-Roten Karte für Verteidiger Milos Veljkovic (58.) lange in Unterzahl und kassierten ihre erste Niederlage im Kalenderjahr 2019. Zudem riss die Serie der Bremer, die bislang in jedem Punktspiel der laufenden Saison mindestens ein Tor erzielt hatten. Trotzdem sind sich alle einig, dass das für das noch wichtigere Spiel im Pokal keinerlei Bedeutung hat.

Was in dem ganzen Pokal-Hype ein wenig unterging: Den Bremer Europa-League-Ambitionen in der Bundesliga hat das Osterwochenende erheblich geschadet. In 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen gewannen zwei direkte Konkurrenten ihre Spiele, so dass der Rückstand auf den sechsten Tabellenplatz wieder auf vier Punkte angewachsen ist. Werder hat das schwerste Restprogramm in diesem Rennen. Nach den beiden Spielen gegen den FC Bayern geht es noch gegen Fortuna Düsseldorf (A), Borussia Dortmund (H), 1899 Hoffenheim (A) und RB Leipzig (H). Um es doch noch nach Europa zu schaffen, will Geschäftsführer Frank Baumann nach der Niederlage jetzt einfach „eine neue Serie starten“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.