Berlin Die EWE Baskets Oldenburg haben beim Vizemeister Alba Berlin einen Auswärtssieg verpasst. Am Samstagabend verlor der von Mladen Drijencic trainierte Basketball-Bundesligist bei den Berlinern mit 77:90 (44:42). Die besten Werfer der Oldenburger, die die Partie drei Viertel lang offen gestaltet hatten, waren Gerry Blakes und Rasid Mahalbasic mit jeweils 14 Punkten. Für die Berliner, die den Schlussabschnitt für sich betrachtet mit 25:12 gewannen, sammelte Martin Hermannsson die meisten Zähler (18).

Wegen der Ausländerbegrenzung in der Bundesliga stand dieses Mal Braydon Hobbs (USA) nicht im Baskets-Kader. Als Startformation schickte Drijencic die Akteure Tyler Larson, Karsten Tadda, Rickey Paulding, Philipp Schwethelm und Mahalbasic aufs Feld.

Die erste Hälfte verlief ausgeglichen, die Führung wechselte mehrmals. Nach 20 Minuten lagen die Oldenburger mit zwei Punkten vorn (44:42). Aufseiten der Berliner kam der erst am Freitag nachverpflichtete Bogdan Radosavljevic zum Einsatz. Ihn hatten die Hauptstädter wegen mehrerer verletzungsbedingter Ausfälle geholt. Er hatte bereits von 2016 bis 2018 in Berlin gespielt und war zuletzt im italienischen Brindisi aktiv. Bei den Oldenburgern war vor allem Mahalbasic schon früh auf Betriebstemperatur. Der Center aus Österreich punktete, verteilte Assists und holte Rebounds.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wer nach dem Seitenwechsel ein wütendes Anrennen der Berliner erwartet hatte, sah sich getäuscht. Vor 10633 Zuschauern präsentierten sich die Oldenburger weiterhin hochkonzentriert, wobei Larson nun zunehmend als Schütze in Erscheinung trat. Im Laufe des dritten Viertels gingen die Berliner, die sich in der vergangenen Saison in der Playoff-Halbfinalserie mit 3:0 gegen die Oldenburger durchgesetzt hatten, aber dennoch wieder in Führung. In dieser Phase war es vor allem der starke Rokas Giedraitis, der seine Teamkollegen und die Zuschauer mit spektakulären Aktionen mitriss. Oldenburg hielt aber den Kontakt, beim Stand von 65:65 ging es ins letzte Viertel.

In diesem liefen die Baskets meist einige Punkte hinterher, die Gastgeber hatten nun endgültig ihren Rhythmus gefunden. So stand unter dem Strich für die Oldenburger im neunten Saisonspiel die vierte Niederlage.

Auffallend war die Verteilung der Spielzeit. Während Alba-Coach Aito Garcia Reneses aus seinem Zwölfer-Kader elf Akteure einsetzte, waren es auf Oldenburger Seite lange Zeit nur neun. Drijencic stand ein Elfer-Kader zur Verfügung, aus dem Robin Amaize gar nicht eingesetzt wurde. Marcel Kessen kam erst in den Schlusssekunden aufs Feld.

Die Baskets belegen nun mit fünf Siegen und vier Niederlagen den achten Tabellenplatz. Das Team von Mladen Drijencic verliert mit der Niederlage in Berlin weiter Anschluss an die Tabellenspitze. Alba liegt auf Platz vier.

Hauke Richters Leitung / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.