Bad Zwischenahn Der erste Teil der „Heller Classics“ ist am Sonntagnachmittag mit einem Sieg des Springreiters Mario Stevens zu Ende gegangen. Der deutsche Meister von 2018 gewann bei dem Turnier in Bad Zwischenahn auf Cero das S-Springen.

Stevens (Molbergen) setzte sich dabei im Stechen vor Lasse Thormählen (RV Hoeven) auf Divalana durch, Rang drei ging an Kai Thomann (RUFG Falkenberg) auf Caramba de Janeiro. Insgesamt hatten fünf Teilnehmer den ersten Durchgang fehlerfrei absolviert und so das Stechen erreicht. In jenem blieben die ersten Drei wiederum ohne Fehler, wobei Stevens in 33,83 Sekunden die schnellste Zeit erzielte.

Nicht zu jenen fünf Teilnehmern des Stechens zählte Sandra Auffarth aus Ganderkesee. Die Mannschafts-Olympiasiegerin von 2012 in der Vielseitigkeit war in Bad Zwischenahn mit Contha Stara am Start, kam allerdings auf vier Fehlerpunkte. Stevens war außer mit Cero noch mit Talisman de Mazure dabei, erreichte mit ihm aufgrund von sechs Fehlerpunkten aber nicht das Stechen.

Insgesamt standen an den ersten beiden Tagen des Hallenturniers acht Prüfungen auf dem Programm. Die „Heller Classics“ werden an diesem Mittwoch (ab 9 Uhr) und Donnerstag (ab 8 Uhr) mit insgesamt neun weiteren Prüfungen fortgesetzt.

Hauke Richters Leitung / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.