Östersund (dpa) - In Östersund gehen die deutschen Biathleten erstmals in diesem Winter als Mannschaft auf die Jagd nach einem Podiumsplatz im Weltcup.

Zuvor rechnen sich Franziska Preuß, Denise Herrmann und Vanessa Voigt Podestplätze im Verfolgungsrennen aus. Bob-Dominator Francesco Friedrich will derweil in Insbruck/Igls seine Siegesserie fortsetzen.

Biathlon-Weltcup in Östersund, Schweden

13.00 Uhr: Verfolgung 10 km, Damen (ARD und Eurosport) 15.10 Uhr: Staffel 4 x 7,5 km, Herren (ARD und Eurosport)

Gleich drei deutsche Frauen starten in den Top Ten in das erste Verfolgungsrennen des Olympia-Winters im schwedischen Östersund. Beste Aussichten auf einen Podestplatz hat Franziska Preuß, die als Fünfte mit 24 Sekunden Rückstand auf die Jagd nach Sprintsiegerin Lisa Theresa Hauser aus Österreich geht. Auch Denise Herrmann als Neunte und Vanessa Voigt als Zehnte haben auf den WM-Strecken von 2019 gute Chancen auf weitere starke Resultate. Alle drei sind bereits für die Winterspiele in Peking qualifiziert. Anschließend geht es für die Männer im ersten Staffelrennen der Saison um ein gutes Resultat. Die Favoriten sind Norwegen und Frankreich.

Skispringen, Weltcup in Wisla (Polen), Männer

16.30 Uhr: Teamspringen, Großschanze (ARD und Eurosport)

Für Karl Geiger, Markus Eisenbichler und ihre Teamkollegen steht der erste Mannschaftswettbewerb des Winters an. "Ich hoffe, wir können dabei eine gute Figur machen, da es ja mannschaftlich bisher relativ gut läuft", sagte Bundestrainer Stefan Horngacher. "Wir freuen uns sehr darauf." Vor allem die beiden Bayern Geiger und Eisenbichler präsentieren sich in diesem Winter bislang in Top-Form, Geiger ist sogar als Gesamtweltcup-Führender nach Polen gereist. Die Hauptkonkurrenten um den Sieg dürften Slowenien, Norwegen und Österreich sein.

Skispringen, Weltcup in Lillehammer (Norwegen), Frauen

18.15 Uhr: Einzel, Normalschanze (Eurosport)

Der gute Auftakt mit Platz fünf und Rang drei für Katharina Althaus am vergangenen Wochenende in Russland stimmt zuversichtlich. Die beste deutsche Skispringerin ist selbstbewusst und voller Vorfreude nach Norwegen gereist. "Jetzt freue ich mich mega auf Lillehammer - meine Lieblingsschanze", sagte Althaus. "Auch auf Norwegen! Ich bin gespannt, wie es weitergeht." Bundestrainer Maximilian Mechler sagte: "Wir hoffen, dass wir dort anknüpfen können, wo wir letzte Woche aufgehört haben."

Ski Alpin, Weltcup in Beaver Creek (USA), Herren

19.00: Abfahrt (Eurosport 2/sportschau.de)

Ski Alpin, Weltcup in Lake Louise (Kanada), Damen

20.30 Uhr: Abfahrt (Eurosport 2/sportschau.de)

Nach einem vierten und einem zehnten Platz in den Super-G-Rennen will Andreas Sander auch in der ersten der beiden Abfahrten in Beaver Creek vorne mitmischen. Sein Teamkollege Romed Baumann ist nach zwei Nullnummern an den ersten beiden Renntagen in den USA auf Wiedergutmachung aus. Bei den Damen war Kira Weidle mit Rang zehn zum Saisoneinstand in Lake Louise am Freitag nicht zufrieden. Auch die Starnbergerin will sich in der zweiten Abfahrt in Kanada steigern.

Nordische Kombination, Weltcup in Lillehammer (Norwegen)

Staffel, Männer

09.00 Uhr: Skispringen von der Normalschanze (Eurosport, teilweise ARD)

13.40 Uhr: 4 x 5 Kilometer Langlauf (ARD, Eurosport)

Die deutschen Kombinierer sind nach dem gelungenen Saisonstart in einem Teamwettbewerb gefordert. Am vergangenen Wochenende zeigte das Team von Bundestrainer Hermann Weinbuch eine mannschaftlich geschlossene Leistung. Am Samstag siegte Terence Weber vor Eric Frenzel und Vinzenz Geiger. Auch in Lillehammer zeigte Weber seine aktuell starke Verfassung schon. Mit einem Sprung auf 95,5 Meter gewann er am Freitag den PCR-Durchgang vor dem norwegischen Ausnahme-Kombinierer Jarl Magnus Riiber.

Nordische Kombination, Weltcup in Lillehammer (Norwegen)

Einzel, Frauen

11.25 Uhr: Skispringen von der Normalschanze (ARD, Eurosport)

14.50 Uhr: 5 Kilometer Langlauf (Eurosport)

Im ersten Weltcuprennen des Winters am Freitag konnten die deutschen Kombiniererinnen nicht in den Kampf um die Podestplätze eingreifen. Jenny Nowak belegte als beste Sportlerin aus dem Team von Bundestrainer Klaus Edelmann den achten Platz. Die große Favoritin ist auch am Samstag wieder die norwegische Weltmeisterin Gyda Westvold Hansen, die am Freitag nach einer starken Langlauf-Leistung siegte.

Skilanglauf, Weltcup in Lillehammer (Norwegen)

10.00 Uhr: 15 Kilometer Freistil, Männer (Eurosport)

12.00 Uhr: 10 Kilometer Freistil, Frauen (Eurosport)

Nach dem Sprint am Freitag sind die Langläuferinnen und Langläufer am Samstag in Distanzrennen gefordert. Der Hauptfokus an diesem Wochenende liegt jedoch woanders. "Schwerpunkt bleibt das Staffelrennen am Sonntag", sagte Teamchef Peter Schlickenrieder, der sich dann Bestleistungen erhofft. Für die Deutschen ist es in Lillehammer besonders schwer, weil bei ihrem Heim-Weltcup noch mehr starke Norweger starten dürfen als sonst.

Bob: Weltcup in Altenberg

09.00 Uhr: Monobob Frauen, 1. Durchgang 10.30 Uhr: Monobob Frauen, 2. Durchgang (ARD ab 11.00 Uhr)

13.30 Uhr: Zweierbob Männer, 1. Durchgang 15.00 Uhr: Zweierbob Männer, 2. Durchgang (ARD ab 14.50 Uhr)

Nach den Plätzen drei und zwei in Innsbruck/Igls peilt Laura Nolte im Monobob den Sieg an. Im Zweierbob der Männer will der Sachse Francesco Friedrich auf seiner Heimbahn in Altenberg den dritten Sieg im dritten Saison-Rennen. Diesmal darf ihn Alexander Schüller wieder anschieben. Johannes Lochner will den Dominator nach zwei zweiten Plätzen wieder angreifen. Er startet mit Anschieber Christopher Weber.

Rodeln, Weltcup Sotschi

08.30: Doppelsitzer, Männer, 1. Durchgang 09.50: Doppelsitzer, Männer, 2. Durchgang (ARD, ca. 10.20 Uhr) 11.45: Einsitzer, Männer, 1. Durchgang 13.20: Einsitzer, Männer, 2. Durchgang (ARD, 14.30 Uhr)

Weltcup Sotschi, die zweite: Der erste Blick gilt dem Wetter. Schon beim ersten Saisonrennen in Sotschi am vergangenen Wochenende waren die Bedingungen für die Rodler nicht gut. Es ist zu warm derzeit. Für Johannes Ludwig, der die ersten beiden Weltcuprennen der Saison jeweils vor Felix Loch gewann, aber kein Problem. "Selbst wenn das Wetter nicht so gut wird, weiß ich aus der Erfahrung, dass das Rennen am Ende trotzdem gut sein kann", sagte der 35-Jährige. "Deshalb gehe ich positiv und angriffslustig ran", sagte Ludwig.

Eisschnelllauf, Weltcup in Salt Lake City

20.30 Uhr: 500 m, Damen

Nach dem starken siebten Platz von Patrick Beckert über 5000 Meter hoffen die deutschen Starter auf weitere gute Resultate. Dabei geht es vor allem darum, den Rückstand auf die Besten zu verkürzen.

© dpa-infocom, dpa:211204-99-252015/2

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.