Landesturnier
Auffarth führt junge Springpferde in Rastede vor

Bild: Archiv
Sattelt beim Landesturnier: Sandra AuffarthBild: Archiv
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Rastede Das Oldenburger Landesturnier in Rastede stellt wie immer die ländliche Reiterei und den Nachwuchs in den Mittelpunkt, hat aber auch jede Menge Spitzensport zu bieten. So dürfen sich die Besucher der Traditionsveranstaltung im Landkreis Ammerland auch in diesem Jahr wieder auf einen großen Namen der Reit-Region freuen.

Wer sehen will, wie eine Doppelweltmeisterin und Olympia-Teilnehmerin ihre Nachwuchspferde durch den Parcours führt, sollte sich an diesem Donnerstag und Freitag die Vormittage frei halten. Für vier Prüfungen hat die Ganderkeseerin Sandra Auffahrt gemeldet, die nach dem Landesturnier weiter nach Rio de Janeiro reist, wo sie bei den Olympischen Spielen (5. bis 21. August) mit ihrem französischen Wallach Opgun Louvo (Spitzname „Wolle“) in der Vielseitigkeit startet.

An diesem Donnerstag (ab 8.45 Uhr) sattelt die 29-Jährige im Preis der Gemeinde Rastede, einer S*-Zeitspringprüfung in der Mittleren Tour (1. Qualifikation). Ab 12.55 Uhr nimmt die deutsche Vielseitigkeitsmeisterin an einer Springprüfung der Klasse S* teil, einem Championat für junge Springpferde.

Am Freitag steht in den frühen Morgenstunden (ab 9.15 Uhr) eine S*-Springprüfung in der Mittleren Tour (2. Qualifikation) auf dem Plan. Es folgt ab 14 Uhr die 2. Qualifikation im Championat für junge Springpferde. Gut möglich ist, dass Auffarth dann am Sonnabend im Finale des Championats für junge Springpferde (12.15 Uhr) und der Mittleren Tour (15.45 Uhr) startet.

Auffarth war erst am vergangenen Sonnabend beim CHIO in Aachen offiziell von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung für das vierköpfige Vielseitigkeitsteam in Rio nominiert worden. „Wir freuen uns total. Es ist eine Ehre, wieder zum Team zu gehören“, sagte die 29-Jährige, die bereits bei den Sommerspielen in London 2012 dabei war und mit der Mannschaft die Goldmedaille gewann.

Das könnte Sie auch interessieren