Green Bay (dpa) - Star-Quarterback Aaron Rodgers hat sich mit den Green Bay Packers auf eine Vertragsverlängerung geeinigt. Dies gab das Team aus der amerikanischen Football-Liga NFL offiziell bekannt. Über die Vertragsinhalte wurden keine Angaben gemacht.

Nach US-Medienberichten handelt es sich um einen Vierjahresvertrag, der mit 134 Millionen US-Dollar (114 Mio Euro) dotiert sein soll, 103 Millionen davon sollen garantiert sein. Sowohl die garantierte Summe, als auch das durchschnittliche Jahresgehalt von 33,5 Millionen Dollar sind neue Bestmarken in der Profiliga.

"Es war ein unglaublicher Ritt über die vergangenen 13 Jahre. Ich freue mich mit der Gewissheit, dass meine Zukunft hier in Green Bay sein wird, in das 14. Jahr zu starten", sagte Rodgers in einem Post auf Instagram.

Rodgers, der von den Packers mit dem 24. Pick in der ersten Runde beim NFL-Draft 2005 ausgewählt wurde, führte Green Bay mit drei Touchdown-Pässen fast im Alleingang zum 31:25-Erfolg im Super-Bowl-Endspiel gegen die Pittsburgh Steelers im Jahr 2011.

Insgesamt kommt der 34-Jährige in seiner bisherigen NFL-Karriere auf 313 Touchdown-Pässe und 38 502 erworfene Yards. Rodgers wurde außerdem zweimal (2011, 2014) zum wertvollsten Spieler (MVP) der gesamten Liga gekürt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.