Borbeck /Köln Kehrtwende bei RTL: Der Fernsehsender vergab in der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) kurzfristig eine sogenannte Wildcard für die Mottoshow an diesem Samstag, 15. April (20.15 Uhr, RTL). Nach einem auf der Onlineseite des TV-Senders gestarteten Voting, das am Freitagabend um 18 Uhr endete, ist der Sänger Alphonso Williams (54) aus Borbeck (Gemeinde Wiefelstede, Kreis Ammerland) plötzlich wieder im Rennen. Mitbewerber Benjamin Timon Donndorf hatte keine Chance, er bekam nur neun Prozent der Stimmen. Williams kam demzufolge auf 91 Prozent der Stimmen.

Williams war bekanntlich trotz stets bester Bewertungen der Jury beim Auslandsrecall in Dubai nicht in die nun laufenden Liveshows genommen worden.

Viele Zuschauer reagierten auch auf Facebook äußerst betroffen und wütend – auch deshalb, weil RTL selbst in der ersten Liveshow keinerlei Begründung lieferte.

Vor einigen Tagen musste sich der Sender dann auch noch dafür entschuldigen, dass er den Borbecker bei der Beantwortung von Zuschauerfragen mit Ex-Kandidat Alfons Kreischer verwechselt hatte, der wegen seiner kriminellen Vergangenheit aus der Staffel geworfen worden war. Die Ähnlichkeit der Vornamen hatte offenbar zu der Verwechslung geführt.

Alphonso Williams hatte bereits am Donnerstagabend auf Anfrage der NWZ erklärt, dass er definitiv in den Wettbewerb zurückkehren wolle, falls sich die Anrufer beim Online-Voting für ihn entscheiden sollten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.