Vorsorgeuntersuchungen ab 65
Wie oft sollten Senioren zum Hausarzt gehen?

Für Senioren ist eine regelmäßige Gesundheitsvorsorge wichtig. Doch was heißt das genau? Wie oft sollte man im höheren Alter zum Hausarzt gehen? Auf die Lebensjahre kommt es dabei jedenfalls nicht so sehr an.

Bild: dpa-infocom GmbH
Der deutsche Hausärzteverband empfiehlt gesunden Menschen ab 65 Jahren, alle zwei Jahre bei einer Gesundheits- und Krebsvorsorge mitzumachen. Foto: Bernd WeissbrodBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Köln (dpa/tmn) - Mit zunehmendem Alter treten mitunter auch vermehrt Wehwehchen auf. Mancher Mensch fragt sich dann, ob er nun häufiger zum Arzt muss, um Krankheiten rechtzeitig zu erkennen.

Entscheidend für eine Antwort darauf ist aber nicht das Alter, sondern wie fit ein Patient ist. "Es gibt inzwischen viele 70-Jährige, die noch jeden Tag auf dem Tennisplatz stehen", sagt Vincent Jörres, Sprecher des Deutschen Hausärzteverbandes. Er empfiehlt gesunden Menschen ab 65 Jahren alle zwei Jahre an der Gesundheits- und Krebsvorsorge teilzunehmen. Dazu gehöre zum Beispiel auch ein Hautkrebs-Screening.

Die Zusammensetzung einer sinnvollen Gesundheitsvorsorge verändere sich aber durchaus mit fortschreitendem Alter, sagt Jörres. So sei beispielsweise eine Früherkennung von Hirnleistungsstörungen und Gangstörungen sinnvoll. Auch die Funktion von Leber und Niere sollte von Zeit zu Zeit überprüft werden. Ansprechpartner für Check-ups ist der Hausarzt. Findet er Unregelmäßigkeiten, kann er an einen Facharzt überweisen.

Das könnte Sie auch interessieren