Oldenburg Ins Theater gehen, die neue Ausstellung besuchen oder einer Lesung lauschen – für viele Menschen gehört dies einfach zum Leben dazu. Doch nicht immer passt es in den aktuell möglichen finanziellen Rahmen. Daher haben in Oldenburg engagierte Menschen den Verein „KulturTafel“ gegründet, quasi so etwas wie die „Tafel“ für Essen und Trinken, nur eben für kulturelle Teilhabe.

Eintrittskarten einfach weitergeben

„Wir wollen bedürftigen Menschen, die sich das sonst nicht leisten könnten, den Zugang zu kulturellen Veranstaltungen ermöglichen. Und wir wollen dazu anregen, uns freiwerdende Karten für eine entsprechende Weitergabe zu überlassen, beispielsweise weil man einen Termin nicht einhalten kann“, sagt Dr. Hermann Klasen, dem dieses Projekt sehr am Herzen liegt.

„Sich miteinander treffen, sich austauschen und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen – genau dies begleitet viele Menschen ihr Leben lang. Oft ist es dann das Alter und die damit einhergehenden finanziellen Möglichkeiten, die all dies nicht mehr erlauben.“

Um den Erfolg der vor rund eineinhalb Jahren gegründeten Initiative langfristig zu sichern, werden weiterhin Spenden benötigt, aber auch die Mithilfe Ehrenamtlicher. Gesponsert wird die KulturTafel unter anderem von der Claus Hüppe Stiftung.

Bei der KulturTafel zu Gast

„Melden Sie sich gerne als KulturGast bei uns, wenn Sie die Voraussetzungen dafür erfüllen“, ermuntert Dr. Klasen Menschen zur Teilnahme, wenn sie ein niedriges Einkommen haben oder staatliche Unterstützung erhalten. Dann sollten sie auf der Webseite prüfen, ob sie zu den Berechtigten gehören. Anmelden kann man sich dort, bei der Oldenburger Tafel oder über den Flyer, der in vielen sozialen Einrichtungen ausliegt.

Kulturelle Teilhabe wird wertgeschätzt

Wie groß die Freude über dieses Angebot für Menschen mit niedrigem Einkommen ist, zeigen unter anderem folgende Zeilen: „Viel zu lange gehungert und gedürstet nach den Köstlichkeiten von Kunst und Kultur. Nun wurde wieder aufgetischt und es durfte Platz genommen werden. Ich war dabei. Es war ein Genuss! Danke allen Kunstschaffenden, Veranstaltern, Mitwirkenden, Beteiligten – und besonders dem Team der KulturTafel Oldenburg“, heißt es auf der Homepage der KulturTafel, wo auch die Gäste zu Wort kommen. Oder aber an anderer Stelle: „Es ist angenehm, dass die Reservierung auf den Namen erfolgt, ohne sich als ,sozial schwach‘ an der Kasse ausweisen zu müssen. Dies gibt einem das Gefühl, ein ganz normaler Gast zu sein.“


     www.kulturtafel-oldenburg.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.