Wilhelmshaven Der russische Großsegler „Mir“ hat am Montag für einen ungeplanten Aufenthalt in Wilhelmshaven festgemacht. Acht bis zehn Tage werde das Schiff bleiben, sagte eine Sprecherin der Stadt. Es werde in dieser Zeit auch wieder täglich von 10 bis 18 Uhr die Gelegenheit geben, die „Mir“ zu besichtigen.

Das Schulschiff der russischen Handelsmarine hatte eine Fahrt auf der Nordsee wegen Stürmen unterbrochen. Es legte gegen 11.20 Uhr am Bontekai der Hafenstadt an.

Wilhelmshaven ist seit 20 Jahren Partnerstadt der „Mir“. Im Mai war das Dreimast-Vollschiff zum Jubiläum zu Besuch. Heimathafen der 109 Meter langen „Mir“ ist Sankt Petersburg. Auf Ausbildungstörns der russischen Kadetten auf allen Weltmeeren können auch jeweils bis zu 60 zahlende Gäste mitsegeln.

Die „Mir“ lief 1987 auf der Danziger Leninwerft vom Stapel und dient der Admiral Makarov State Maritime University als Ausbildungsschiff für zukünftige Nautiker und Schiffsingenieure. Seit Juli 1999 besteht zwischen der „Mir“ und der Stadt Wilhelmshaven eine offizielle Patenschaft.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.