Oldenburg Noch keine Entscheidung im Brückmann-Prozess: Das Landgericht Oldenburg gab der EWE und deren ehemaligem Vorstandschef Matthias Brückmann Zeit bis Ende Februar, weitere Argumente zu liefern. Richter Alexander Wiebe nannte den Fall beim Gütetermin am Donnerstag „äußerst komplex“ und riet beiden Seiten, eine „einvernehmliche Lösung“ zu suchen. Gibt es keine Einigung, will das Gericht am 15. März entscheiden. Der im Februar 2017 fristlos entlassene Brückmann will erreichen, dass sein Rauswurf für unwirksam erklärt wird und die EWE ihm ausstehende Gehälter von 450 000 Euro zahlt. Die EWE fordert im Gegenzug rund 70 000 Euro zu viel gezahlte Tantiemen zurück.

Marco Seng Redakteur / Reportage-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.