Fußgängerzone
Straßenmusik nur ohne Verstärker

Bild: Stein
Ein Straßenmusiker spielt mit seinem Akkordeon in Hannover.Bild: Stein
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Hannover /Oldenburg Hannover geht gegen die für viele nervige Dauerbeschallung durch Straßenmusiker vor. Diese dürfen künftig keine Verstärker mehr benutzen und müssen nach einer halben Stunde ihren Standort wechseln und eine Pause einlegen, teilte die Stadt am Montag mit. Die neuen Regeln erlauben das Musizieren nur noch zwischen 12 und 19.30 Uhr. Musizieren ist zudem nur noch an 26 Plätzen in der Innenstadt und in der Fußgängerzone Lister Meile erlaubt. Darüber hinaus dürfen Gruppen nur noch maximal aus vier Musikern bestehen. Ein Flyer in acht Sprachen informiert über die Änderungen.

Auch in Oldenburg gibt es klare Regeln für Straßenmusiker. Nach 30 Minuten muss zu einem mindestens 200 Meter entfernten Standort gewechselt werden. Verstärker sind nicht erlaubt. Ein Verkauf von beispielsweise Tonträgern ist dazu nicht gestattet. „Grundsätzlich sind wir aber der Meinung, dass Straßenmusik unsere Stadt belebt“, sagt Stephan Onnen, Pressesprecher der Stadt Oldenburg, im Gespräch mit der NWZ.

Das könnte Sie auch interessieren