Hannover /Im Nordwesten Immer mehr Menschen in Niedersachsen sind im Besitz eines Kleinen Waffenscheins. Binnen fünf Jahren hat sich die Zahl fast verdreifacht. Waren 2014 im nationalen Waffenregister noch 24 178 Kleine Waffenscheine gespeichert, waren es Ende Juni dieses Jahres bereits 64 265, wie das Innenministerium mitteilte. Allein im ersten Halbjahr 2019 stieg die Zahl erneut um rund sechs Prozent.

„Es zeigt offenbar eine gewisse Verunsicherung in der Bevölkerung. Das subjektive Sicherheitsgefühl ist geringer geworden“, sagte Dietmar Schilff, Landeschef der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Der Kleine Waffenschein gilt für Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen. Eine große Gefahr sei aber, dass viele Schreckschusswaffen den scharfen Waffen täuschend ähnlich sehen, sagte Schilff. „Das erschwert der Polizei die Arbeit enorm.“

Erst am Samstag sorgte eine schwarze Spielzeugpistole in Ramsloh (Kreis Cloppenburg) für einen Polizeieinsatz. Am Tag zuvor waren auf dem Utkiek in Oldenburg zwölf Schüsse aus seiner Schreckschusspistole abgefeuert worden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.