Die zweimalige Olympiasiegerin Britta Steffen ist ihren Weltrekord über die 100 Meter Freistil los.

Beim Schwimm-Grand-Prix im australischen Brisbane schlug die 24-jährige Australierin Cate Campbell nach 52,06 Sekunden an und unterbot Steffens sieben Jahre alte Bestmarke um 0,01 Sekunden.

Die 32-jährige Steffen, die bei den Olympischen Spiele 2008 in Peking Doppel-Gold über die 50 und 100 Meter holte, nahm es gelassen. "Das verflixte siebte Jahr. Was fühlt man? Ehrlich gesagt: Alles hat seine Zeit. Ich freue mich für Cate. Sie ist eine tolle Schwimmerin", sagte Steffen, die vor drei Jahren ihre Karriere beendet hatte, der Deutschen Presse-Agentur.

Den Weltrekord über 100 Meter hatte die zweimalige Weltmeisterin am 31. Juli 2009 in Rom aufgestellt. Über die 50 Meter ist Steffen noch Weltrekordlerin. Diese Bestzeit hatte sie am 2. August 2009 auch in Rom markiert.

Campbell, Staffel-Olympiasiegerin von London, ist nun auch eine Gold-Favoritin bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August). "Es passierte, als ich es am wenigsten erwartet habe", sagte Campbell nach ihrem letzten Rennen vor Rio. "Die Leute haben mich die letzten drei Jahre gefragt, wann ich endlich den Weltrekord breche. Jetzt werden sie aufhören, mir diese Frage zu stellen."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.